Montag, 23. Dezember 2019

Rezension: "Weihnachten im Alten Land" von Sanne Jellings

Maike und Anne sind Schwestern, könnten aber unterschiedlicher nicht sein. Während Anne weiterhin zuhause auf dem Apfelhof ihrer Eltern im Alten Land wohnt,  ist Maike verheiratet und hat einen kleinen Sohn. Zu Weihnachten kommt sie mit ihm nach Hause, denn ihre Ehe ist gescheitert. Anne dagegen hat einen neuen Freund, möchte diesen auch ihrer Familie vorstellen, doch Vater Thees lehnt ihn ab. Und auch wenn sie es nicht zugeben, fehlt allen die Mutter, die die Familie vor Jahren verlassen hat. Keine idealen Voraussetzungen für ein schönes Weihnachtsfest. Oder gibt es vielleicht doch noch ein Weihnachtswunder?

Knapp 160 Seiten lang ist diese Weihnachtsgeschichte und man kann sie prima zwischendurch lesen. Aber man sollte beim Lesen die Taschentücher bereit halten, denn es wird teilweise sehr emotional. Es gibt aber auch lustige Momente, wenn z. B. Maikes Sohn seine Faszination für Kerzen auslebt. Es geht um Familie, um Traditionen und darum, loslassen zu können, auch wenn es schwer fällt. 

Wer zwischen den ganzen Vorbereitungen fürs Weihnachtsfest mal für eine gewisse Zeit abschalten möchte, dem kann ich "Weihnachten im Alten Land" auf jeden Fall empfehlen. 

Bewertung: 🦇🦇🦇🦇




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.