Dienstag, 23. Juli 2019

Aktion "Gemeinsam lesen" am 23.07.2019



Auch am heutigen Dienstag ist wieder Zeit für die Aktion der Schlunzenbücher. Hier kommen die vier Fragen:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
    Ich lese "Hinter dem Café das Meer" von Phillipa Ashley und bin auf Seite 200.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
     "Ich rassle mit seinem Halsband und seiner Leine und er schaut mich an und trottet 
     zur Tür." 
     

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
     Vom Titel her könnte man einen schnulzigen Liebesroman erwarten, ist es aber nicht. Es 
     geht um Demi, Anfang 20, die nach dem Verlust ihres Jobs als Kellnerin in einem 
     Strandcafé in Cornwall plötzlich ohne Unterkunft da steht. Sie bekommt dann die
     Chance beim Wiederaufbau einer Ferienanlage nahe Lands End zu helfen und sie und
     Hund Mitch können auch in einem der Feriencottages wohnen. Natürlich gibt es auch  
     einen halbwegs attraktiven Kerl, aber trotzdem ist es in meinen Augen kein typischer
     Frauen- oder Liebesroman, denn sowas mag ich ja gar nicht. Der Schreibstil ist auch 
     locker und oft witzig. Und da ich selbst schon zwei Mal in Cornwall war, musste dieses  
     Buch einfach sein. 


4. Auf welche drei Neuerscheinungen freut ihr euch am meisten?
     Zwei davon werden schon diese Woche bei mir einziehen, aber ich habe sie schon lange 
     vorbestellt:
       1. Brennendes Grab von Linda Castillo (Kate Burkholder Teil 10)
       2. Jagd auf die Bestie von Chris Carter (David Hunter Teil 10)
       3.  Ruf des Sturms von Patricia Briggs (Mercy Thompson Teil 11)






Montag, 22. Juli 2019

Rezension: "Die schwarze Frau" von Simone St. James

Zum Inhalt:
Vermont in New England im Jahr 1950. Idlewild Hall ist eine Schule für Mädchen und junge Frauen, die in der Gesellschaft keinen Platz haben. Katie, Cecilia, Roberta und Sonia teilen sich ein Zimmer und außerdem ihre Geheimnisse. Und sie alle haben etwas gemeinsam, denn ihnen allen ist der Geist der toten Mary erschienen, ein Mädchen in einem altmodischen Kleid, das angeblich auf dem Gelände der Schule vor vielen Jahren gestorben ist. Als eine von den vieren unter mysteriösen Umständen verschwindet, sind die verbliebenen Mädchen überzeugt, dass ihre Freundin ermordet wurde. Hat Mary irgendetwas damit zu tun?
Im Jahr 2014 steht Idlewild Hall lange leer und zerfällt immer mehr. Als die Journalistin Fiona davon hört, will sie unbedingt eine Story über das Anwesen schreiben. Vor zwanzig Jahren wurde dort ihre ältere Schwester ermordet und ihre Familie ist daran zerbrochen. Als bei den Renovierungsarbeiten eine weitere Mädchenleiche gefunden wird, beginnt Fiona intensiv zu recherchieren und stößt dabei auf dunkle Geheimnisse der Vergangenheit, die besser im Verborgenen geblieben wären.

Meine Meinung: 
"Die schwarze Frau" ist ein atmosphärischer Spannungsroman, der mich von Anfang bis Ende in seinen Bann zog. Auf zwei Zeitebenen geschrieben, erzählt er zum einen die Geschichte von vier Mädchen, die im Jahr 1950 in der Idlewild Hall Schule zusammen fanden, weil sie eines gemeinsam hatten: Die Gesellschaft hat sie mehr oder weniger abgeschoben, denn zur damaligen Zeit passten sie nicht in das Allgemeinbild. Im Laufe des Buches erfährt man von jeder ihre Geschichte und die Schilderungen sind oft emotional und aus heutiger Sicht fragt man sich manchmal, was denn jetzt an dem Verhalten so schlimm war, dass das Mädchen einfach aufgegeben wurde. Aber es waren eben andere Zeiten. 
In der Gegenwart wird aus Sicht der Journalistin Fiona erzählt, die vor 20 Jahren ihre Schwester verloren hat und damit auch ihre Familie, die daran zerbracht. Fiona selbst hat nie wirklich abgeschlossen mit dem Mord, auch wenn der Täter im Gefängnis sitzt. Aber hat er es auch wirklich getan? Sie hat eine Mauer um sich aufgebaut und kann menschliche Nähe nur schwer zulassen. Einzig der Polizist Jamie kann diese Mauer zum Teil durchdringen. 

Durch den Geist von Mary Hand erhält das Buch einen Hauch von Mystery und einen gewissen Gruselfaktor, denn die Erscheinungen der schwarz gekleideten Gestalt sind wirklich gut geschrieben. 
Überhaupt hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen und durch die teilweisen Cliffhanger am Ende eines Kapitels, wenn es nach 1950 erstmal wieder im Jahr 2014 weitergeht, bleibt die Spannung bis zum Schluss erhalten. 

Das Buch ist übrigens nicht zu verwechseln mit "Die Frau in Schwarz" von Susan Hill, das mit Daniel Radcliffe verfilmt wurde.  

Fazit: "Die schwarze Frau" ist ein fesselnder und düsterer Pageturner, den ich auf jeden Fall weiter empfehlen kann. Wer noch Lesestoff für Oktober um Halloween sucht, liegt hier genau richtig. 

Bewertung: 🦇🦇🦇🦇🦇








Donnerstag, 18. Juli 2019

Top Ten Thursday am 18.07.19

Die Zeit vergeht, es ist schon wieder Donnerstag und damit Zeit für den


bei Weltenwanderer Aleshanee.

Das Thema diese Woche lautet:


10 Bücher, deren Handlung an Schauplätzen spielt, 
die du gerne besuchen würdest



1. Salem
Bekannt für die Hexenverfolgung in den USA. Ein geschichtsträchtiger Ort. 

2. Australien. 
Eigentlich egal, welcher Teil des Landes. Ob Sidney, das Outback 
oder Great Barrier Reef. Alles finde ich faszinierend.   

3. Wales
Großbritannien ist ein so faszinierendes und geschichtsträchtiges Land. 
Und Wales interessiert mich sehr

4. Dresden
Wir machen gerne Städtereisen und besonders Dresden möchte 
ich unbedingt bald mal besuchen. 


5. Norfolk und hier besonders die Salzmarschen 


6. Schottland
Und wenn alles klappt, werden wir im nächsten Jahr dort eine Rundreise machen. 


7. Transsilvanien/Siebenbürgen und die Kaparten
"Dracula" spielt ja auch in London, wo ich zwar schon zwei Mal war, aber noch lange 
nicht alles gesehen habe. Deswegen kann ich da immer wieder hinfahren.  


8. Irland 


9. Ostpreußen bzw. heute Polen
Überhaupt die ehemaligen deutschen Gebiete wie Danzig oder Königsberg interessieren mich sehr, weil meine Vorfahren von dort stammen 


10. Budapest und Prag
"Der Historiker" spielt natürlich noch an mehr Orten, aber diese beiden Städte möchte ich unbedingt auch irgendwann mal besuchen


Ich hatte Mühe, mich auf 10 Bücher zu beschränken, denn es gibt so viele Orte, über die ich gelesen habe und an die ich reisen möchte, dazu gehören auch Schweden, Norwegen und Island. Cornwall und London ebenfalls, aber dort war ich schon. Trotzdem - oder gerade deshalb - würde ich da immer wieder hin wollen. Und fiktive Orte habe ich jetzt mal ausgelassen. Obwohl mich Hogwarts, Mittelerde, das Buchland (Markus Walther) und ganz besonders Waringham reizen würden. ;-)
Und ihr so?







Dienstag, 16. Juli 2019

Cover Theme Day am 17.07.19



Auch heute ist es wieder Zeit für den Cover Theme Day in Charleens Traumbibliothek. Heute lautet die Aufgabe:

Zeige das Cover eines Trilogieauftakts

Zuerst dachte ich, das wird schwierig, denn entweder fielen mir Einzelbände ein oder eine Reihe mit mehr als drei Teilen. 
Aber nach Durchsicht meiner Bücher stieß ich doch auf einige Trilogien und die Ostpreußen-Trilogie von Ulrike Renk ist eine davon. 


"Das Lied der Störche" ist der erste Band und in allen Teilen geht es um ein Gut im früheren Ostpreußen, eine Familie und ihre Erlebnisse nach dem Ersten und während des Zweiten Weltkrieges. Eine Zeit in einem ehemaligen Teil Deutschlands, über die man Bescheid wissen sollte. 

Hier geht es zu meiner Rezension: KLICK

Teil 2: Die Jahre der Schwalben
Teil 3: Die Zeit der Kraniche





Aktion Gemeinsam lesen am 16.07.2019



Am heutigen Dienstag bin ich mal wieder dabei und mache bei der Aktion von Schlunzenbücher mit. Wie immer gibt es vier Fragen und die vierte wechselt wöchentlich.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
  Ich lese "Die schwarze Frau" von Simone St. James und bin auf Seite 251. 



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
     "Die meisten Gebäude sind schon lange nicht mehr da."

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
    "Die Schwarze Frau" ist ein Roman der einmal in der Gegenwart spielt und einmal im
     Jahr 1950. Schauplatz ist Idlewild Hall, eine Schule für Mädchen und junge Frauen, die 
     damals nicht gern in der Gesellschaft gesehen wurden, die unbequem waren, manchmal
     auch ungewollt. Dazu kommt noch ein Hauch von Mystery, denn auf dem Gelände geht 
     anscheinend ein Geist um.
     Mir gefallen Story und Schreibstil bisher sehr gut. 

4. Liest du Reihen immer direkt am Stück oder stören dich Pausen dazwischen
     nicht?
     Ich glaube, ich habe noch nie eine Reihe komplett am Stück gelesen, höchstens vielleicht 
     mal zwei Teile hintereinander, wenn sie schon veröffentlicht waren. Mir machen Pausen 
     nichts aus, das erhält auch die Spannung. Und damit es nicht langweilig wird, wechsel ich
     eh zwischendurch auch mal das Genre. 




Sonntag, 14. Juli 2019

Rezension: "Vom Himmel zum Meer" von Lisa Marcks

1892. Die junge Agnes Martin wächst in Straßburg in einem Waisenhaus auf, wo sie mit den Jahren ihre Leidenschaft fürs Backen und Kochen entdeckt. Mit 21 Jahren muss sie das Haus verlassen und soll als Gesellschafterin nach Hamburg zur Pfarrerswitwe Tilly Bredenkamp gehen. Nicht lange nach ihrer Ankunft in dem ärmlichen Viertel bricht die Cholera aus und Agnes und Tilly flüchten mit einigen Kindern, die in ihrer Obhut sind, an die Ostseeküste. Dort steht Tillys Elternhaus, das die Witwe allerdings nicht betreten will, weil irgendetwas Schreckliches in ihrer Vergangenheit dort geschehen ist. Agnes kümmert sich also um die Küche und die Versorgung der Kinder. Die kleine Kate ist dafür mehr schlecht als recht geeignet und als Agnes bei einem Spaziergang ein leerstehendes Herrenhaus mit einer großen und funktionsfähigen Küche entdeckt, reift in ihr eine Idee. Denn erst kürzlich hat sie am Strand an die reichen Feriengäste ein paar ihrer selbst gebackenen Köstlichkeiten verkauft. Wenn sie nun eine bessere Küche nutzen könnte, wäre das ein Traum. Aber wie reagiert der Besitzer des riesigen Hauses, Benjamin von Reiker, auf ihre Idee?

Ein lebendig geschriebener Roman vor historischer Kulisse. Das Porträt einer mutigen jungen Frau, die sich nicht so schnell entmutigen und unterkriegen lässt, um ihre Träume zu verwirklichen.
Oft wird deutlich, wie die Rolle der Frau damals in der Gesellschaft war, denn Agnes stößt mit ihren Ideen mehr als einmal an Grenzen. Grenzen, die ihr von den Männern gesetzt werden. Dabei sind es oft nur Kleinigkeiten, die für uns heute selbstverständlich sind. Trotzdem bleibt sie optimistisch und hört nicht auf zu träumen. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge, was sie dem Leser gleich sympathisch macht und kümmert sich liebevoll um die ihr anvertrauten Kinder. 

"Vom Himmel zum Meer" ist ein unterhaltsamer Roman, der einen manchmal zum Schmunzeln und manchmal auch zum Nachdenken bringt. Es gibt auch viele gefühlvolle Szenen.
Trotzdem hätte ich mir ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht. Ich kann es schlecht genauer benennen, aber um die volle Punktzahl zu vergeben, fehlt mir irgendwas.  Vielleicht, weil die junge Agnes, die ja bisher nur das Leben im Waisenhaus kannte, manchmal doch ein wenig zu abgeklärt und erfahren wirkte.

Trotzdem hat mir das Buch gefallen, es liest sich leicht und spendet wie gesagt unterhaltsame Lesestunden. 
Außerdem ist das Cover einfach wunderschön anzusehen. 

Bewertung: 🦇🦇🦇🦇



Donnerstag, 11. Juli 2019

Top Ten Thursday am 11. Juli 2019



Und schon wieder ist es Donnerstag und damit Zeit für den Top Ten Thursday auf Aleshanees Weltenwandererblog.

Die Aufgabe diese Woche lautet:

10 Bücher, in denen das Meer/das Wasser eine besondere Rolle spielt. 

Das war nicht so ganz einfach, denn Piratengeschichten sind nicht so ganz meins. *g* Aber ein paar Bücher habe ich dann doch gefunden. 

1. 

 2.

 3.

 4.

5.


6.
Dieses Buch liegt noch auf meinem SUB. Es geht um ein Café an der Küste von Cornwall. 

7.

8.

9.

10.






Dienstag, 9. Juli 2019

Cover Theme Day am 10.07.19



Auch am heutigen Mittwoch ist es wieder Zeit für den wöchentlichen Cover Theme Day in Charleens Traumbibliothek

Die Aufgabe diese Woche lautet:

Zeige das Cover eines Einzelbandes

Nach Durchsicht meiner Bücherregal musste ich feststellen, dass das gar nicht so leicht ist, da ja doch die meisten Bücher zu einer Reihe gehören.

Von den wenigen Einzelbänden, die ich habe, gehört dieses wohl zu den schönsten Covern. 



Klappentext: 
Als Dana bei ihrer Reise durch Schottland auf eine verfallene Turmruine stößt, fühlt sie sich sofort angezogen von dem Ort und seiner mystischen Stimmung. Sie verbringt die Nacht dort und ihr erscheint der Geist von Rionach, einer Piktenkriegerin, die seit 2000 Jahren an diesen Ort gebunden ist. Verzweifelt bittet sie Dana um Hilfe: Nur, wenn die junge Frau sich bereit erklärt, für sie in die Vergangenheit zu reisen und ihren Tod zu rächen, wird Rionach Frieden finden. Dana zögert, glaubt zuerst an einen Traum – und lässt sich dann doch ein auf eine gefährliche, abenteuerliche Reise ... 

Hier geht es zu meiner Rezi: KLICK

Sehr traurig ist übrigens, dass die Autorin Ende 2015 verstorben ist, sie wurde gerade mal 40 Jahre alt. :-( 





Montag, 8. Juli 2019

Rezension: "Das Muschelhaus am Deich" von Tanja Janz

20 Jahre ist es her, seit die drei Freundinnen Kinka, Kirsten und Jenni ihren Abschluss im Nordsee-Internat in St. Peter-Ording gemacht haben. Seitdem ist viel passiert. Kinka ist eine bekannte Tennisspielerin geworden, Jenni Anwältin und Kirsten ist Mutter von vier Kindern. Seit Jahren haben sie kaum noch Kontakt und nun soll es endlich ein Wiedersehen geben. Der perfekte Ort dafür ist das "Muschelhaus", das schon früher alle so toll fanden und das Kinkas Tante ihr nun vererbt hat. Bedingung: Es darf nicht verkauft, sondern nur innerhalb der Familie weitergegeben werden. Da Kinka im Moment keinen Auftrag hat, bringt sie das Haus auf Vordermann und lädt ihre Freundinnen ein. Sie freut sich auf eine Auszeit an dem Ort, an dem sie aufgewachsen ist und eine glückliche Kindheit verlebt hat, denn ihre berufliche Zukunft ist ungewiss und auch Kirsten und Jenni haben so ihre Geheimnisse...  

Schon das Cover macht Lust auf Strand und Meer und natürlich auf St. Peter-Ording, beim Lesen kann man fast die Wellen hören und das Salz riechen. Fast wie ein kleiner Urlaub. 
Trotz dieser Leichtigkeit fand ich die Geschichte aber nicht oberflächlich, sondern durchaus authentisch geschrieben, gerade, was die Charaktere betrifft. Ein weiterer Grund dafür ist sicher auch die wunderbare Beschreibung des Ortes, man merkt der Autorin die Liebe zur Nordsee an. 

Fazit: Ein flüssig zu lesendes, fluffiges Sommerbuch für den Urlaub oder auch einfach mal so für zwischendurch. 

Bewertung: 🦇🦇🦇🦇







Freitag, 5. Juli 2019

Neuzugänge der Woche

Es ist Freitag, der 5. Juli und in dieser Woche sind schon sieben Bücher bei mir eingezogen. 😏

Bei Weltbild gab es letztens Buchschnäppchen, da konnte ich nicht widerstehen und habe mir folgende bestellt:

"Hinter dem Café das Meer" von Phillipa Ashley
Türkisblaues Wasser, raue Steilküsten, kilometerlange Sandstrände – der Sommer in St Trenyan/Cornwall hat einiges zu bieten. Leider ist Demi viel zu beschäftigt, um ihn zu genießen. Sie arbeitet als Kellnerin in einem kleinen Strandcafé, um sich und ihren Hund Mitch über die Runden zu bringen. Dann verliert sie ihren Job – und trifft Cal. Er hat ein Anwesen in der Nähe einer idyllischen Bucht geerbt. Das alte, baufällige Haus und das vernachlässigte Gelände will er in eine Ferienanlage umwandeln, und er braucht dringend Unterstützung. Auf einmal hat Demi wieder Arbeit. Und während sie gärtnert, Wände verputzt und Dachziegel anbringt, träumt sie von ihrem eigenen kleinen Café. Aber auch ihr neuer Chef beschäftigt sie – obwohl der es ihr nicht gerade leicht macht. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Wenn nur Cals Exfreundin nicht wäre, für die er noch Gefühle zu hegen scheint. Als Cal erkennt, was Demi ihm bedeutet, ist es fast zu spät …
"Ein Sommer im Rosenhaus" von Nele Jacobsen
Nach dem Tod ihres Mannes und dem Auszug der Kinder sucht die Botanikerin Sandra einen Neuanfang für sich. Sie kauft ein altes Gärtnerhaus auf Usedom an der Ostsee, zu dem ein verwilderter, aber einmalig schöner Rosengarten gehört. Doch die Pflege der empfindlichen Pflanzen erweist sich als schwieriger als gedacht, so dass sie den britischen Rosenexperte Julian zu Rate ziehen muss. Der hilft ihr zwar, verhält sich sonst jedoch merkwürdig abweisend. Dann findet Sandra heraus, dass ihr Garten ein Geheimnis birgt – aber um es zu lüften, müssen sie und Julian sich zusammenraufen ...


"Flammen der Vergeltung" von M. W, Craven
Er verstümmelt seine Opfer. Er verbrennt sie bei lebendigem Leibe. Er hinterlässt keine Spuren. Ein Serienmörder geht um. Er verstümmelt seine Opfer und verbrennt sie dann bei lebendigem Leibe. Die Polizei hat nicht den Hauch eines Anhaltspunktes, um den Täter zu suchen. Bis sich, eingeritzt in die verkohlten Überresten des dritten Opfers, ein Name findet: Washington Poe. Poe ist Ermittler – und er ist vom Dienst suspendiert. Jetzt holt man ihn zurück. Gemeinsam mit seiner Kollegin Tilly Bradshaw nimmt er die Ermittlungen auf, die nur er führen kann. Denn der grausame Killer hat einen Plan. Und Poe ist offenbar ein Teil dieses Plans, auch wenn er keine Ahnung hat, weshalb. Doch während die Zahl der Opfer steigt, begreift Washington Poe, dass einem Menschen Schlimmeres passieren kann, als lebendig verbrannt zu werden.


"Der Garten im Winter", ein Sach- und Fotobuch


Und diese drei Bücher habe ich über das Blogger Portal als Rezensionsexemplare bekommen.

"Vom Himmel zum Meer" von Lisa Marcks
Hamburg 1892. Die junge Waise Agnes tritt eine Stelle als Gesellschafterin der Pfarrerswitwe Tilly Bevenkamp an. Doch dann bricht die Cholera aus, und die Frauen fliehen in Tillys altes Elternhaus an die Ostseeküste. Eines Tages entdeckt Agnes bei einem Spaziergang ein leer stehendes Herrenhaus mit einer herrlich ausgestatteten Küche. Einer, in der man anders als in der Kate die wunderbarsten Köstlichkeiten zaubern könnte … Sie hat jedoch die Rechnung ohne den Besitzer, den attraktiven Adligen Benjamin von Reiker, gemacht. Kategorisch verweigert er ihr den Zutritt zu dem Haus. Aber gelingt es ihm auch, ihr den Zutritt zu seinem Herzen zu verbieten?

"Suche mich nicht" von Harlan Coben
Für Simon wird ein Alptraum wahr, als seine Tochter Paige von einem Tag auf den anderen verschwindet. Hinterlassen hat sie eine Botschaft, in der sie klar macht, dass sie nicht gefunden werden will. Panisch begibt sich Simon auf die Suche, und als er Paige im Central Park tatsächlich entdeckt, erkennt er seine Tochter nicht wieder. Denn diese junge Frau ist völlig verstört und voller Angst. Sie flieht vor ihm, und Simon hat nur eine Chance, wenn er sie retten will: Er muss ihr in die dunkle und gefährliche Welt folgen, in deren Sog sie verloren ging. Und was er dort entdeckt, reißt ihn und seine gesamte Familie in einen Abgrund …


"Die schwarze Frau" von Simone St. James
Vermont 1950. Idlewild Hall ist ein Ort für Mädchen, die keinen anderen Platz in der Gesellschaft haben. Abends erzählen sich die Schülerinnen Schauergeschichten von der »schwarzen Mary«. Doch als eines Nachts eine von ihnen unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt, wird der Schrecken real. 2014 ist das Internat eine Ruine, aber die Journalistin Fiona Sheridan kann nicht von Idlewild Hall lassen: Hier wurde vor 20 Jahren ihre Schwester ermordet. Als man bei Renovierungsarbeiten eine weitere Mädchenleiche findet, beginnt Fiona zu recherchieren. Dabei rührt sie an dunkle Geheimnisse, die besser für immer verborgen geblieben wären...

Also die nächsten Wochen wird mir jedenfalls nicht langweilig werden.  *g*



Quelle Klappentexte: Amazon






Donnerstag, 4. Juli 2019

Top Ten Thursday am 04.07.19

Und schon wieder ist Donnerstag und damit wieder Zeit für den 


Eine tolle Aktion, die wöchentlich auf Aleshanees Weltenwanderer-Blog veranstaltet wird.

Die Aufgabe heute lautet:


Nenne deine 10 liebsten Buchcharaktere


1. Harry Dresden
Hauptcharakter aus Jim Butchers Urban Fantasy Reihe  
"Die dunklen Fälle des Harry Dresden".
Harry ist Magier und Privatdetektiv und man muss ihn einfach mögen. Er hat eine große Klappe, die ihn oft in Schwierigkeiten, aber auch ein ebenso großes Herz. Und trotz seiner magischen Fähigkeiten ist er kein Superheld, sondern muss oft genug Prügel einstecken und auch Verluste hinnehmen. 

2. Mercy Thompson
Hauptcharakter aus Patricia Briggs' Urban Fantasy Reihe.
Mercy, eigentlich Mercedes, ist ein Walker und kann sich in einen Kojoten verwandeln. Sie ist Halbindianerin und wuchs in einem Werwolfrudel auf. Heute lebt sie zusammen mit ihrem Ehemann, dem Alphawerwolf eines Rudels, in den TriCities und hat eine Autowerkstatt. Sie ist eine Kämpferin, die für ihre Familie und das Rudel alles tun würde. Und auch sie bringt sich oft dadurch in Schwierigkeiten, dass sie erst spricht und dann denkt. *g*

 3. Robert Hunter
Hauptcharakter aus Chris Carters Thriller-Reihe
Robert Hunter ist ein hochintelligenter Ermittler und Leiter der Ultra-Violent-Abteilung für besonders grausame Verbrechen der Polizei von Los Angeles. In der Schule und Uni war er ein absoluter Überflieger, was ihn aber auch zu einem sehr einsamen Menschen macht. Er kann sich in die brutalsten Serienkiller hineindenken, weswegen ihn das FBI schon ein paar mal abwerben wollte. 

4. Merit
Hauptcharakter aus Chloe Neills Chicagoland Vampires
Im ersten Teil wird Merit, Doktorandin an der Uni von Chicago, auf dem Campus von Vampiren überfallen. Um ihr das Leben zu retten, verwandelt Ethan, Meistervampir des Hauses Cadogan, sie ebenfalls in einen Vampir. Sie wird zur Hütern des Hauses und im Laufe der Zeit zu einer Kriegerin, die ihren Meister und die ihr anvertrauten Vampire bis aufs Letzte verteidigt. 


5. Dr. Ruth Galloway
Hauptcharakter aus Elly Griffiths Krimireihe
Ruth ist forensische Archäologin und eine absolute Expertin, wenn es um Knochenfunde geht, je älter desto besser. Im Beruf eine totale Überfliegerin, hält sie sich im Privatleben mit ihren 40 Jahren für zu dick und findet sich auch nicht gerade hübsch. Trotzdem fühlt sich der Polizist Harry zu ihr hingezogen und nach einer gemeinsamen Nacht wird Ruth schwanger. Harry ist verheiratet und aus Ruth wird eine allein erziehende Mutter. Neben den wechselnden Kriminalfällen, gibt es in jedem Buch wieder interessante Aspekte aus Ruths Privatleben. Sie ist einfach sympathisch, weil sie so normal ist.


6. Dracula
Für mich seit dem ersten Lesen des Romans von Bram Stoker eine faszinierende Figur. Ich versuche, alles zu lesen, was irgendwie mit der Romanfigur zu tun hat. 

7. Amelia Gray
Hauptcharakter aus Amanda Stevens' Graveyard-Queen-Reihe
Amelia ist Friedhofsrestauratorin. Das alleine finde ich schon sehr interessant und müsste ich noch mal meine berufliche Laufbahn wählen...wer weiß? ;-) Hinzu kommt bei ihr allerdings, dass sie außerdem Geister sehen kann und diese auch mit ihr Kontakt aufnehmen. Und nicht immer sind diese Geister gut.


8. Kate Burkholder
Hauptcharakter aus Linda Castillos Thriller-Reihe
Kate Burkholder ist Chief of the Police in Painters Mill, einer kleinen Stadt in den USA. Aufgewachsen in einer Amischgemeinde, kennt sie sich bestens mit dieser Art zu leben aus. Allerdings begegnen ihr die Amischen auch mit Argwohn, denn sie hat die Gemeinschaft mit 18 verlassen und lebt nun "englisch". Aber dass sie beide Welten kennt, hilft ihr auch bei Ermittlungen in ihrer Stadt. Kate hatte in ihrer Jugend ein traumatisches Erlebnis, aber heute ist sie eine starke Frau mit einem großen Gerechtigkeitssinn.

9. Dr. David Hunter
Hauptcharakter aus Simon Becketts Thriller-Reihe
David Hunter ist forensischer Anthropologe, ähnlich wie Tempe Brennan in Kathy Reichs' Buchserie. Hunter lebt und arbeitet aber in England, was für mich schon mal ein Pluspunkt ist. Nachdem er seine Frau und seine kleine Tochter bei einem Autounfall verloren hat, geht er zunächst als Arzt aufs Land, aber bald schon wollen die Behörden ihn wieder als Experten und Gutachter bei ungewöhnlichen Mordfällen haben. 
Hunter ist kein Superheld und gerät oft genug in lebensgefährliche Situationen. 


10. Matthew Shardlake
Hauptcharakter aus C. J. Sansoms historischer Krimireihe
Shardlake würde man sicher als Antiheld bezeichnen. Man nennt ihn den buckligen Anwalt und sein "verknoteter" Rücken macht ihm oft genug zu schaffen. Körperlich eher schwach, kann ihm geistig aber so schnell keiner was vormachen. Und wenn er sich einmal in einen Fall verbeißt, ist er wie ein Terrier und gibt so schnell nicht auf. Zur Regierungszeit von Henry VIII. in England ist das allerdings auch eine gefährliche Eigenschaft und oft genug hat Matthew das Gefühl, sich auf einem Minenfeld zu bewegen. 







Mittwoch, 3. Juli 2019

Cover Theme Day am 03.07.19

Es ist Mittwoch und deshalb wieder Zeit für den Cover Theme Day in Charleens Traumbibliothek.


Das Thema heute lautet:

Zeige ein Cover, dessen Titel mit einem I beginnt.

Und hier ist es:




Diesen Thriller habe ich im letzten Jahr gelesen und es war wirklich ein echter Pageturner. Hier geht es zu meiner Rezi: KLICK.