Freitag, 22. März 2019

Rezension: "Die Festung am Rhein" von Maria W. Peter

Coblenz, 1822. Der Bruder der jungen Franziska wird verhaftet, man wirft ihm Landesverrat vor. Franziska ist von seiner Unschuld überzeugt und glaubt, dass etwas Anderes dahinter steckt. Kurz vor seiner Verhaftung wollte Christian ihr etwas Wichtiges sagen. Aber alles spricht gegen den jungen Soldaten, erst recht seine Herkunft, denn sein und Franziskas Vater war ein französischer Soldat, der in der Schlacht bei Belle-Alliance im Kampf für den französischen Kaiser Napoleon gefallen ist. Ihre deutsche Mutter schickt ihre Kinder nach dem Krieg von Cöln nach Coblenz zu ihrem Bruder, damit sie es besser haben. Aber Franziskas Onkel nutzt sie als billige Arbeitskraft aus und schickt Christian zur Preußischen Armee, wo er gleichzeitig beim Bau der Feste Ehrenbreitstein helfen muss. Und als Halbfranzosen haben sie es unter Preußischer Besatzung sowieso nicht leicht.
Ausgerechnet der preußische Leutnant Rudolph Harten soll Christians Fall untersuchen, da er seinem Kommando unterstellt war. Dabei möchte Rudolph eigentlich nur "seine" Feste Ehrenbreitstein als verantwortlicher Ingenieur fertigstellen. Aber nach dem ersten Verhör von Christian wird klar, dass die Sache nicht so einfach ist, wie sie aussieht. Und Franziska versucht alles, die Unschuld ihres Bruders zu beweisen.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, allerdings hatte es auch einige Längen. Es wird sehr oft wiederholt, wie angespannt das Verhältnis zwischen den Preußen und den Rheinländern ist, wie alles so gekommen ist, dass die Preußen streng ihren Regeln und Grundsätzen folgen usw. Auch der Werdegang von Harten und Franziska wird mehrmals während der Handlung erwähnt. Hier wäre etwas weniger vielleicht mehr gewesen und hätte die ganze Geschichte um etwa 100 Seiten verkürzt.

Die geschichtlichen Hintergrundinformationen, die in die Handlung eingewoben sind, fand ich dagegen sehr interessant. Über diese Epoche in Deutschland habe ich noch nicht viel gelesen und mir war gar nicht mehr klar, dass bis zu Napoleons Niederlage diese Region am Rhein französisch war. Da waren Konflikte natürlich vorprogrammiert, als die Preußen in diese Gegend kamen. Die angespannte Atmosphäre wird gut von der Autorin wiedergegeben und die Gegensätze gerade zwischen Franziska und Rudolph sind nachvollziehbar.
Die Liebesgeschichte ist schön erzählt und nicht schnulzig, sondern der damaligen Zeit sicher angemessen. 

Historisch interessierten Lesern kann ich "Die Feste am Rhein" auf jeden Fall empfehlen. Schade, vor zwei Jahren waren wir für einen Tag in Koblenz und jetzt ärgere ich mich, dass wir nicht mit der Seilbahn zur Feste hochgefahren sind, um sie zu besichtigen.

Bewertung:  🦇🦇🦇🦇







Sonntag, 17. März 2019

Rezension: "Das Herrenhaus im Moor" von Felicity Whitmore

An ihrem Geburtstag ist Laura Milton mit ihrem Mann zum Abendessen verabredet. Der Abend verläuft anders als gedacht und nach einem Streit fährt Laura allein nach Hause. In der Nacht kommt ihr Mann bei einem Autounfall ums Leben. Aber gewisse Umstände bringen Laura zu der Überzeugung, dass Frank ermordet wurde. Obwohl sie dreizehn Jahre mit Frank verheiratet war, weiß sie kaum etwas über seine Vergangenheit, nur, dass er in England aufgewachsen ist. Als sie einen alten Brief findet und einen Hinweis auf ein altes Herrenhaus mit dem Namen Lynybrook Hall, reist sie in Franks alte Heimat ins Exmoor. Bei ihrer Suche stößt Laura auf die grausame Vergangenheit des verfallenen Hauses, das vor mehr als 100 Jahren anscheinend als Irrenhaus genutzt wurde. Und noch heute will anscheinend jemand verhindern, dass alte Familiengeheimnisse ans Licht kommen.

"Das Herrenhaus im Moor" ist ein Pageturner, wie ich lange keinen mehr gelesen habe. Ich hatte es in zwei Tagen durch. Der Schreibstil ist einfach, aber packend. Es wird kapitelweise abwechselnd auf zwei Zeitebenen erzählt.

In der Gegenwart begleiten wir Laura bei ihrer Suche nach einem Grund für den Tod ihres Mannes und besonders die Szenen in dem alten Herrenhaus fand ich spannend geschrieben. Es gibt immer wieder Wendungen, die dafür sorgen, dass der Spannungsbogen erhalten bleibt. Einzig manche Szenen zwischen Laura und Nicholas fand ich ein wenig...nun, ich sag mal unrealistisch, wie z. B. die schnelle Entwicklung. 

In der Vergangenheit gegen Ende des 19. Jahrhunderts wird die Geschichte der adeligen Victoria Milton erzählt. Nach dem Tod ihres Vaters ist ihr Onkel Richard ihr Vormund und damit Verwalter ihres Vermögens. Nach ihrem zwanzigsten Geburtstag lässt er Victoria in ein Irrenhaus einweisen, Lynybrook Hall, um an ihren gesamten Besitz zu kommen. Verzweifelt versucht die junge Frau, dort wieder zu entkommen.
Ich weiß zwar, wie einfach es zur damaligen Zeit war, besonders für die "feine" Gesellschaft, sich auf diesem Weg unbequemer Frauen, Töchter, Schwestern etc. zu entledigen. Aber die Beschreibungen der sogenannten Therapien in Lynybrook Hall machten mich trotzdem wütend und diese Hilflosigkeit der Patienten...schrecklich. 

Nach und nach werden die Zusammenhänge klar und beide Geschichten finden zusammen. 

Ich habe mich mit diesem Roman bestens unterhalten gefühlt, der Schreibstil ist mitreißend und lebendig, wenn jetzt auch keine literarische Meisterleistung, aber das habe ich auch nicht erwartet. 

Meine Bewertung: 🦇🦇🦇🦇


Donnerstag, 14. März 2019

Rezension: "Die Frauen vom Löwenhof - Mathildas Geheimnis" von Corina Bomann

Südschweden 1931. Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter ist die junge Mathilda ganz allein, denn auch ihr Vater ist bereits vor einiger Zeit verstorben. Aber dann taucht an ihrer Schule in Stockholm plötzlich die beeindruckende Agneta Lejongard auf und stellt sich als ihr Vormund vor. Mathilda, die erst siebzehn ist, hat keine andere Wahl, als mit der Gräfin auf den Löwenhof zu gehen. Dabei hatte sie eigentlich ganz andere Pläne für ihre Zukunft.
Angekommen auf dem prächtigen Anwesen, das bekannt für seine Pferdezucht ist und eine lange Tradition hat, ist Mathilda erst einmal eingeschüchtert. Was auch an Agnetas Zwillingssöhnen liegt. Besonders Magnus betrachtet sie als Eindringling und lässt sie das mehr als einmal spüren. Mit der Zeit gewöhnt Mathilda sich an den Löwenhof, auch wenn Agnetas sich darüber ausschweigt, wieso sie die Vormundschaft für sie übernommen hat. Dann bricht in Europa ein neuer Krieg aus und auch wenn Schweden nicht direkt betroffen ist, bekommt der Löwenhof die Auswirkungen zu spüren. Und auch Mathilda kämpft nun für ihr neues Zuhause.

"Mathildas Geheimnis" ist der zweite Teil der Familiensaga "Die Frauen vom Löwenhof" von Corina Bomann. Im ersten Teil stand Agneta im Mittelpunkt, nun ist es Mathilda. Aber auch Agneta ist wieder dabei sowie einige andere Charaktere aus dem ersten Teil.
Auch wenn fast ein Dreivierteljahr vergangen ist, seit ich Teil 1 gelesen habe, kam ich sofort wieder gut rein in die Geschichte. Und dadurch, dass Mathilda im Laufe des Buches die Wahrheit erfährt, bekommt auch der Leser noch mal einen Rückblick auf die vergangenen Ereignisse. 

"Die Frauen vom Löwenhof" ist eine Familiensaga, die sich über mehrere Jahrzehnte ausdehnt und dabei auch geschichtliche Ereignisse einbezieht, wie hier natürlich den Zweiten Weltkrieg. Er steht aber nicht im Vordergrund, sondern es geht eher um die Auswirkungen auf das Land und den Löwenhof und welche Folgen die Ereignisse für die Hauptfiguren haben. 
Der Schreibstil der Autorin lässt die damalige Zeit lebendig werden. Farbenprächtig und emotional erzählt sie von Schweden, den typischen Festen und den gesellschaftlichen Zwängen einer Adelsfamilie, die dem Königshaus verpflichtet ist. Aber man spürt auch, dass diese glanzvollen Zeiten bald der Vergangenheit angehören. 
Mathilda ist eine junge Frau, der das Schicksal bereits übel mitgespielt hat. Aber auf der Suche nach ihrem persönlichen Glück, findet sie schließlich ihren eigenen Weg und kämpft für ihre Zukunft.

Es ist kein Muss, den vorherigen Band "Agnetas Erbe" gelesen zu haben. Aber ich würde es empfehlen, denn ich glaube, so hat man ein besseres Gefühl für Agnetas Handeln und kann gewisse Dinge besser nachvollziehen. 

Jetzt freue ich mich auf den letzten Teil der Trilogie mit dem Titel "Solveigs Versprechen", auf den ich schon sehr gespannt bin. 

Meine Bewertung: 🦇🦇🦇🦇🦇




Samstag, 9. März 2019

Neuzugänge im Februar

Am letzten Tag im Februar durfte ich endlich mein Wichtelpaket auspacken. Im Bücherforum "Ullis Büchercafé" machen wir jedes Jahr ein Geburtstagswichteln, d. h. jeder bekommt ein Wichtelkind, das er zu seinem/ihrem Geburtstag beschenken darf.

Hier sind meine Geschenke:


Eigentlich hatte ich mir ja nur ein Buch gewünscht und jetzt habe ich gleich drei bekommen. Ich glaube, den zweiten Band von "Die Frauen vom Löwenhof" werde ich jetzt als nächstes lesen. Dann bin ich vielleicht damit durch, wenn im Forum demnächst der dritte Teil gelesen wird.


Rezension: "Wie ein Biss in dunkler Nacht" von Chloe Neill

Merit ist seit fast einem Jahr ein Vampir und Hüterin des Hauses Cadogan, als sie mit ihrem Meister Ethan Sullivan, ihrer besten Freundin Mallory und deren Ehemann Catcher Bell zu einem Baseballspiel in Wrigley Field unterwegs ist. Doch der Abend endet anders als geplant, als sie die Leiche eines Formwandlers finden, anscheinend getötet durch einen Vampir. Das ist nicht gerade förderlich für den Pakt zwischen Rudelführer Gabriel Keene und Meistervampir Ethan Sullivan. In der Nähe des Tatortes entdeckt Mallory alchemistische Zeichen, was vermuten lässt, dass auch ein Hexenmeister seine magischen Finger im Spiel hat. Merit und Ethan sind sich sicher, dass ihr alter Feind Adrien Reed dahinter steckt, der mit Hilfe seines Zirkels die Macht in Chicago an sich reißen und alle Übernatürlichen vernichten will. Gemeinsam arbeiten die Vampire, Formwandler und Hexenmeister  an einer Lösung, um Reed zur Strecke zu bringen, bevor er ihre Stadt in Schutt und Asche legt. 

"Wie ein Biss in dunkler Nacht" ist der zwölfte und damit vorletzte Band der Chicagoland-Vampires-Reihe. Urban Fantasy vom Besten, wie ich finde. Eine spannende Geschichte, gut ausgearbeitete Figuren, mit Herz und Humor geschrieben. 

Wie immer nimmt auch der private Part der Charaktere einen guten Teil der Geschichte ein, in erster Linie natürlich die Beziehung zwischen Merit und Ethan, wie immer mit Hochs und Tiefs. Aber auch die enge Verbindung mit Haus Cadogan, ihr Job als Hüterin und damit Beschützerin ihres Meisters spielen eine große Rolle. Es geht um alte Werte wie Ehre, Treue und Loyalität. Und es gibt immer wieder komische Momente. Zum Beispiel, dass Merit, eine tapfere Vampirkriegerin, Angst auf Friedhöfen hat. 

Das Ende lässt einigen Handlungsspielraum zu und verspricht ein viel spannendes Ende der Fantasy-Saga. 

Meine Bewertung: 🦇🦇🦇🦇🦇



Freitag, 1. März 2019

Rezension: "Die fremde Königin" von Rebecca Gablé

Das deutsche Reich im Jahr 951. Gaidemar, Panzerreiter in König Ottos Heer und ein Bastard unbekannter Herkunft, befreit die italienische Königin Adelheid von Burgund aus der Gefangenschaft des Grafen Berengar in Garda. Auf der gemeinsamen Flucht verliebt er sich in die selbstbewusste junge Frau, aber Adelheid heiratet König Otto. Adelheid vergisst allerdings nicht, was Gaidemar für sie getan hat und so wird er zu ihrem Vertrauten in den nächsten Jahren. Außerdem schließt er Freundschaft mit Ottos unehelichem Sohn Wilhelm und Prinz Liudolf, der darauf hofft, Ottos Nachfolger zu werden. Aber als Adelheid schwanger wird, rückt die Krone für Liudolf in weite Ferne. Zusammen mit seinem Schwager Konrad zettelt er eine Rebellion gegen seinen Vater an.
Gaidemar zieht mit Otto in die Schlacht am Lechfeld und besiegt die Ungarn, was ihm großen Respekt am Hofe einbringt. Und endlich erfährt er auch, wer sein Vater und seine Mutter waren. Schließlich verlobt er sich mit einer slawischen Prinzessin, was auch den Frieden mit den Völkern jenseits der Elbe sichern soll. 
Aber als Otto und Adelheid zur Kaiserkrönung nach Rom aufbrechen, taucht ein alter Feind wieder auf.


"Könige sind wie Gaukler. Sie blenden mit ihrem Mummenschanz, damit die Untertanen nicht merken, wenn das Reich auseinanderfällt."
Dies sagt Adelheid zu ihrer Tochter und spiegelt sicher perfekt die damalige Zeit. Egal wie schlecht es ihm ging, ein König musste immer nach Außen hin den Schein wahren, dass alles in Ordnung war. 

"Die fremde Königin" ist die Fortsetzung der Geschichte von Otto. I aus "Das Haupt der Welt" und sie erzählt von den Jahren, als er seine zweite Frau, Adelheid von Burgund, heiratete und schließlich zusammen mit ihr zum Kaiser gekrönt wurde. Es geht um Familie und Loyalität, Werte wie Ehre und Treue. Wie immer gelingt es der Autorin, Geschichte auf wunderbare Weise lebendig werden zu lassen. Und ich finde es wichtig, dass man auch über deutsche Geschichte Bescheid weiß, die vor 1939 stattfand. 
Gleich von Beginn an ist man mitten in der Handlung, alles ist lebhaft und anschaulich beschrieben. Die Charaktere sind vielschichtig und nicht einfach nur gut oder böse. 
Außerdem trifft man alte Bekannte aus "Das Haupt der Welt", wie z. B. Tugomir, den Fürsten der Heveller. 
Gerade wenn alles soweit zurück liegt, gibt es viele weiße Flecken in der Geschichte, die es zu füllen gilt. Auch hier gelingt dies Rebecca wieder wunderbar, so dass man am Ende denkt: Ja, genau so könnte sich alles abgespielt haben. 

Zu Beginn gibt es eine Auflistung der Personen, gekennzeichnet nach fiktional und historisch. Am Ende gibt es wieder ein erklärendes Nachwort sowie den Stammbaum der Ottonen. 

Man kann "Die fremde Königin" sicher auch lesen, ohne "Das Haupt der Welt" zu kennen, aber dann verpasst man einfach eine tolle Geschichte über einen der größten Könige und interessantesten Männer unseres Landes. 

Bewertung: 🦇🦇🦇🦇🦇 





Donnerstag, 21. Februar 2019

Top Ten Thursday am 21.02.19



Tadaa! Und es ist wieder Donnerstag und damit Zeit für Aleshanees Top Ten Thursday auf ihrem Weltenwanderer Buchblog. Das Thema heute lautet:

Zeige 10 Bücher mit einem roten Cover

Und hier sind sie:

1.

 2.

3.

4.

 5.

6.

7.

8.

9.

10.



Ich dachte ja zuerst, ich bekomme niemals 10 Bücher zusammen, aber es ist erstaunlich, wie viele rote Cover ich doch gefunden habe. Und ich besitze sie sogar alle. *g*







Freitag, 15. Februar 2019

Top Ten Thursday am Valentinstag



Gestern habe ich es leider nicht geschafft, deswegen kommt mein Top Ten Thursday diese Woche erst am Freitag. Das Thema auf Aleshanees Weltenwanderer-Blog war, passend zum Valentinstag:

Nenne deine 10 für dich schönsten Liebesgeschichten

Liebesromane sind ja nicht so mein Ding, aber es gibt ja auch in anderen Genres Liebesgeschichten, z. B. in Krimis oder Fantasy. Hier sind also meine Beispiele.


1.
❤️Sookie & Bill ❤️
Sookie Stackhouse kann Gedanken lesen. Oft eine nervige Gabe. Die einzigen, bei denen es nicht klappt, sind Vampire. Vermutlich, weil sie ja eigentlich tot sind. Sookie verliebt sich in Bill, als sie ihm das "Leben" rettet. Wer die Reihe kennt, weiß natürlich, dass die beiden nicht zusammen bleiben, weil Bill einen Fehler begeht. Trotzdem ist es für mich eine schöne Liebesgeschichte. 

2.
❤️Melissa & Armand❤️
Die Liebesgeschichte von Hexe Melissa Ravenwood und Vampir Armand ist für mich eine der schönsten. Beide können nicht ohne einander, aber manchmal auch nicht miteinander.

3.
❤️Mercy & Adam❤️
Sie ein Walker, er ein Werwolf. Trotz aller Widrigkeiten werden die beiden ein Paar und Mercy erkämpft sich mühsam auch den Respekt seines Rudels.


4.
❤️Jolene & Michael❤️
Jolene ist Pilotin bei der US-Army und muss in Kampfeinsätze, während ihr Mann zuhause bei den Kindern bleibt. Keine leichte Rollenverteilung für ihn. Als Jolene schwer verwundet aus Afghanistan zurück kommt, müssen die beiden sich wieder zusammenraufen. Eine Geschichte, die mich zu Tränen gerührt hat.

5.
❤️ Amoret & Breandán❤️
In England im 17. Jahrhundert. Der Ire Breandán und die Adelige Amoret St. Clair, die als Hofdame  und Mätresse von König Charles in London lebt, verlieben sich unsterblich in einander. Aber aufgrund der Umstände muss ihre Beziehung geheim bleiben. 


6.
❤️Elena & Clay❤️
Elena ist ein Mensch, als sie Clay kennelernt. Als sie ihn verlassen will, beisst er sie aus lauter Verzweiflung und macht sie damit zu dem, was er ist: ein Werwolf. Zunächst entsetzt und enttäuscht, verlässt sie ihn trotzdem, aber später kommen sie wieder zusammen.

7.
❤️Kate & Tomasetti❤️
Als die ehemalige Amische Kate Burkholder, jetzt Polizeichefin, bei einem brutalen Mordfall in ihrer Stadt auf den FBI-Beamten John Tomasetti trifft, ist es zunächst keine Liebe auf den ersten Blick. Aber mit der Zeit erkennen sie, dass sie beide "beschädigte Ware" sind und sich gegenseitig gut tun. 


8.
❤️Merit & Ethan❤️
Merit wird von Vampiren angegriffen und ist schwer verletzt, als Ethan, Meistervampir von Chicago, sie findet und verwandelt, um sie zu retten. Zunächst ist Merit gar nicht begeistert und noch weniger dankbar für seine Tat. Aber mit der Zeit findet sie sich mit ihrem neuen Dasein ab. Sie und Ethan kommen zusammen, sind aber oft wie Feuer und Wasser. 


9.
❤️Gemma & Giles❤️
Wie auch bei Merit, wird Gemma von Vampiren überfallen und von einem anderen Vampir gerettet, indem er sie verwandelt. Aber kann sie Giles auch trauen? Zunächst trennen sich ihre Wege wieder. Ich mag die Reihe sehr, eine historische Zeitreise durch die letzten Jahrhunderte. 


10. 
❤️Zoe & Jack❤️
Eine Liebe in Cornwall. Nein, nicht von Rosamunde Pilcher. Ich fand "Wildblumensommer" auch nicht schnulzig oder schmalzig. tragische Geschichte der beiden ist einfach schön und hat mich berührt.  













Samstag, 9. Februar 2019

Rezension: "Der Hunger der Lebenden" von Beate Sauer

Köln, Juni 1947. Die Stadt ist von Krieg und Hunger gezeichnet und wird von einer Hitzewelle geplagt. Auf einem Hof im Bergischen findet man die Leiche der Gutsherrin, das Gesicht zerschossen. Neben der Leiche ein junges Mädchen mit der Waffe in der Hand. Die Sache scheint klar, aber Friederike Mathée von der Weiblichen Polizei hat ihre Zweifel. 
Als nahe bei Köln die Leichen von drei britischen Soldaten gefunden werden, kehrt auch Richard Davies von der Royal Military Police zurück nach Deutschland, um den Fall zu untersuchen. Wieder kreuzen sich die Wege von Friederike und Richard. Aber kann der Lieutenant über seinen Schatten springen und die Frau, die er liebt, nicht nur als "Deutsche" sehen?

Der zweite Fall für Friederike Mathée. Inzwischen hat sie sich einigermaßen bei der Weiblichen Polizei integriert, die Arbeit gefällt ihr sogar. Mit ihrer Mutter lebt sie jetzt in einer Schrebergartensiedlung in Köln, sie bauen Obst und Gemüse an und kommen einigermaßen über die Runden. 
Wie schon im ersten Teil der Reihe, gelingt es Beate Sauer auch dieses Mal durch ihre Darstellung der durch den Krieg zerstörten Stadt, dem Leser die damalige Situation in Köln und Umgebung nahe zu bringen. Die Beschreibung der durch die Bombenangriffe zerstörten Straßen und Häuser sind sehr authentisch und realistisch, man fühlt die Hitze des Sommers '47 und kann fast den Staub schmecken. Auch die deprimierende Stimmung kommt gut rüber, aber so langsam gibt es auch so etwas wie Hoffnung.

Im Mordfall an der Gutsherrin gibt es immer wieder Neues und überraschende Wendungen, so dass es bis zum Schluss spannend bleibt. 

Am Ende bleibt eine Sache offen, von der wir vielleicht in einem dritten Teil der Reihe lesen werden. 

Man kann "Der Hunger der Lebenden" sicher auch lesen und verstehen, ohne "Echo der Toten" zu kennen. Aber mit Kenntnis des ersten Teils, wird die Entwicklung von Friederike deutlicher. 

Bewertung: 🦇🦇🦇🦇🦇





Donnerstag, 31. Januar 2019

Top Ten Thursday am 31.01.2019: SUB-Leichen


Donnerstag und damit wieder Zeit für Aleshanees wöchentlichen Top Ten Thursday. Das Thema heute war für mich gar nicht schwierig, denn auf meinem SUB liegen einige "Leichen", manche schon seit Jahren. 

Und hier ist die Aufstellung:


Zeige deine 10 ältesten SUB-Leichen

Die Liste ist nicht chronologisch, aber alle hier aufgeführten liegen bereits mindestens 2 Jahre auf meinem SUB, manche sogar länger. 













Manche fragen sich bestimmt, warum ausgerechnet diese Bücher alle noch ungelesen bei mir rumliegen. Nun, es gibt einfach zu viele Bücher und zu wenig Zeit. Viele der Bücher auf meinem SUB waren auch echte Schnäppchen auf Büchermärkten, so dass sie einfach mit mir nach Hause mussten. Egal, ob ich noch genug zu lesen hatte oder nicht. 
Denn schließlich lese und kaufe ich Bücher nicht nur einfach, ich adoptiere sie. 😇







Montag, 28. Januar 2019

Rezension: "Der siebte Tod" von Paul Cleave


Inhalt:
Christchurch, Neuseeland. Joe ist eigentlich ein netter Kerl. Er jobbt tagsüber als Putzmann bei der Polizei, liebt und füttert seine beiden Fische, mit denen er in seinem Apartment lebt und er besucht regelmäßig seine Mutter. 
Was niemand weiß: Joe ist ein gesuchter Serienkiller, der "Schlächter von Christchurch". Sechs Menschen hat er bereits umgebracht, dann wird eine siebte Leiche gefunden. Und obwohl alles auf den Schlächter hindeutet, weiß Joe genau, dass er diese Frau nicht ermordet hat. Nun hat Joe nur noch ein Ziel: Den Nachahmer finden, ihn für diese Tat bestrafen und ihm die anderen sechs Morde anhängen. Ein perfekter Plan, denn er weiß bereits, dass er die Polizei überlisten kann, schließlich macht er seit Monaten nichts anderes.

Meine Meinung:
"Der siebte Tod" lag schon sehr lange auf meinem SUB. Im Nachhinein stelle ich fest, dass es das nicht verdient hatte. 
Der Thriller ist von Anfang bis Ende spannend und sehr unterhaltsam mit viel schwarzem Humor. Zum größten Teil ist die Geschichte in der Ich-Form aus Joes Sicht geschrieben, so dass man hautnah an seinen Gedanken teilhaben kann. Und die sind manchmal ganz schön schräg. Er hält sich selbst natürlich für geistig völlig gesund und seine Taten einfach nur für menschlich. Auch das typische Klischee, dass ein Frauenmörder meistens unter einer dominanten Mutter gelitten hat, trifft seiner Meinung nach auf ihn überhaupt nicht zu. Die Szenen mit seiner Mutter zeigen allerdings etwas Anderes. 
Es gibt noch viele Beispiele dieser Art, die ich aber nicht alle nennen möchte, um nicht die Spannung zu nehmen. 
Der Schreibstil ist jedenfalls sehr erfrischend und war für mich mal etwas ganz Anderes als bei sonst üblichen Thrillern oder Krimis. 

"Der siebte Tod" kann ich jedem empfehlen, der gerne mal einen etwas anderen Thriller lesen möchte.

Paul Cleave hat inzwischen eine ganze Reihe von Thrillern geschrieben, die in Christchurch spielen. Wie ich gesehen habe, ist es keine wirkliche Serie, die Geschichten hängen aber wohl locker zusammen. In "Opferzeit" geht es weiter mit Joe, das ist aber bereits der siebte Band der Christchurch-Reihe. 


Meine Bewertung: 🦇🦇🦇🦇

Besuch in der DASA

Die Deutsche Arbeitsschutzausstellung - kurz DASA - ist ein 1993 gegründetes Museum zum Thema Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Außerdem versteht es sich als kreativer Lernort mit Freizeitwert.
Am interessantesten war für mich natürlich die Abteilung, wo es um die Entwicklung des Buchdruckes ging. 
Nachfolgend ein paar Eindrücke.



















Auch für Kinder ist es sehr interessant dort, da man viel ausprobieren kann.