Donnerstag, 23. Januar 2020

Top Ten Thursday am 23.01.20



Passend zur Jahreszeit geht es heute am Top Ten Thursday auf Aleshanees Weltenwandererblog um Bücher, in denen es um den Winter geht.


10 Bücher, deren Handlung im Winter oder im Hohen stattfindet


 1. 
Ein bisschen Horror, ein bisschen Thriller, eigentlich ein Jugendbuch, 
das mir aber trotzdem gut gefallen hat.

 2.
Am "Schneemädchen" kommt man bei diesem Thema natürlich nicht vorbei ;-) 

3.
Ein historischer Krimi, der noch auf meinem SUB liegt

4.
Teil 2 der Mystery-Krimi-Reihe um Pfarrerin Merrily Watkins

 5. 
Während des Feuersturms auf Dresden im Februar 1945 treibt ein Mörder sein 
Unwesen in der zerbombten Stadt. Max Hellers erster Fall.

6.
Winter in Heiligendamm an der Ostsee 1902. Ein wunderbarer historischer Roman, in dem es auch um den alten Brauch der Barbarazweige geht. 

7.
Dieser historische Roman spielt Ende des 19. Jahrhunderts. Ich habe ihn im Dezember gelesen und fand ihn auch ganz toll.


8. 
Dies ist auch der 8. Teil der Thriller-Reihe und er spielt im kalten Winter von Ohio.


9.
Teil 9 der Mystery-Reihe "Women of the other World". Er spielt im verschneiten Alaska.


10.
Und noch mal Werwölfe. Im 1. Teil der Reihe verfolgen Anna und Charles einen gefährlichen Gegner bis in die verschneite Wildnis.






Sonntag, 19. Januar 2020

Happy Birthday Mr. Poe

Am 19. Januar 1809 wurde Edgar Allan Poe in Baltimore geboren. Der Schriftsteller prägte entscheidend das Genre der Horror- und Schauerliteratur, besonders durch seine Kurzgeschichten. 
Er studierte alte und neue Sprachen, begann in der Zeit aber leider auch zu trinken und hatte hohe Spielschulden. Später ging er zur Armee und bewarb sich dann zur Aufnahme an der Militärakademie West Point. Es dauerte ein Jahr und die Bemühungen seines Stiefvaters, das er aufgenommen wurde, aber nach diversen Regelverstößen musste er die Akademie schließlich wieder verlassen. Zwischen 1831 und 1835 hat er begonnen Erzählungen zu schreiben, um ein Einkommen zu haben und seine Geschichten wurden u.a im Philadelphia Saturday Courier veröffentlicht. 1838 und 1839 veröffentlichte er einige seiner bekanntesten Gedichte und Geschichten wie "Ligeia" und "Der Untergang des Hauses Usher". Poes erste Detektivgeschichte "Die Morde in der Rue Morgue" veröffentlichte er 1841 und das Wort "Detective" kam so durch Poe in die englische Sprache. 
Sein wohl bekanntestes Gedicht "The Raven - Der Rabe" entstand in New York. 
Mit nur 40 Jahren verstarb Edgar Allan Poe im Jahr 1849 in Baltimore.







Rezension: "Opferschrei" von John Lutz

Weil er einigen Kollegen beim New Yorker Police Department in die Quere gekommen ist, wurde Detective Frank Quinn vor einiger Zeit übel mitgespielt und er wurde vom Dienst suspendiert. Aber nun braucht ihn ein ehemaliger Vorgesetzter um den "Night Prowler" zu fassen. Ein Serienmörder, der sich in die Wohnungen von Paaren schleicht, sie anscheinend über Wochen beobachtet, ausspioniert und den Frauen Geschenke macht, bevor er beide dann brutal ermordet. Quinn zur Seite werden ebenfalls zwei Detectives gestellt, die in Ungnade gefallen sind. Pearl hat einen Vorgesetzten geschlagen, als der ihr zu nahe kam und Fedderman hat seine besten Jahre als Cop hinter sich. Gemeinsam jagen die drei nun den unheimlichen Killer, der Manhattan in Angst und Schrecken versetzt. Und die Zeit drängt, denn der Night Prowler hat bereits seine nächsten Opfer im Visier.

"Opferschrei" war mein erstes Buch von John Lutz, das lange auf meinem SuB lag. Anfangs zog sich die Handlung ein wenig, aber mit der Zeit und besonders zum Schluss stieg die Spannungskurve an. Also wem es auch so geht, nicht aufgeben und dran bleiben, es lohnt sich.
Hauptsächlich spielt die Geschichte in der Gegenwart in New York zur Zeit der Morde, aber einige Kapitel spielen auch in den Achtziger Jahren. Hier geht es um einen jungen Mann,
und man fragt sich unwillkürlich: Ist das der spätere Mörder? Natürlich verrate ich das jetzt hier nicht. ;-) Diese Zeitsprünge halten die Spannung auch noch mal aufrecht.
Die Charaktere sind interessant gezeichnet, nicht nur schwarz oder weiß. Auch ein paar komische Momente zum Schmunzeln sind dabei.

Insgesamt ein Thriller mit einem überraschenden Ende, der mich auf jeden Fall gut unterhalten hat und zum Miträtseln bei der Tätersuche einlädt. 

Bewertung: 🦇 🦇 🦇 🦇 






Donnerstag, 16. Januar 2020

Top Ten Thursday am 16.01.20



Und schon wieder ist Donnerstag und das ist auch gut so, das Wochenende rückt näher. ;-) Und auch heute gibt es wieder die wöchentlich Aktion auf Aleshanees Weltenwandererblog

Heute geht es um folgendes Thema:


10 Neuerscheinungen, auf die du dich in diesem Jahr freust


Januar
England in den 20ern: In ihrem Townhouse in Richmond sind Ishbel Christina Camberwell, genannt Blue, und ihre Familie glücklich  - zumindest an der Oberfläche. Aber als Blue die junge, mittellose Delphine aufnimmt, um diese vor ihrem gewalttätigen Ehemann zu schützen, gerät Blues Familie ins Wanken. Die junge Frau erobert Blues Herz im Sturm, sie werden enge Freundinnen. Doch Delphine sorgt unbeabsichtigt dafür, dass ein gut gehütetes Geheimnis der Familie ans Licht kommt. Ist die Freundschaft der beiden unterschiedlichen Frauen stark genug für die Wahrheit?


März
Völlig unerwartet erscheint eine Fremde auf der Beerdigung von Maries Vater. Niemand scheint sie zu kennen. Es gibt nur einen Hinweis zu dieser Frau, und der führt nach Norderney. Mit zwiespältigen Gefühlen, aber festentschlossen das Geheimnis zu lüften, das Marie hinter dem Auftauchen dieser Frau vermutet, packt sie ihre Koffer und fährt auf die beschauliche Nordseeinsel. Und wirklich: Hier zwischen Dünen und Meer lernt Marie ihren Vater noch einmal neu kennen. Und plötzlich kehren Erinnerungen zurück, an warmen Kirschkuchen und Sommertage voller Genuss, Sonne und Glück.


April
Kommissarin Pia Korittki steht am Grab einer Freundin, als ein Unbekannter die Trauerfeier stört und behauptet, dass der Tod kein Unfall gewesen sei. Doch als Pia nachhaken will, ist der Mann verschwunden. Pia beginnt zu recherchieren - und findet heraus, dass sich die Freundin von jemandem verfolgt gefühlt hat. Und dann erfährt sie, dass auch auf die Ex-Frau des Witwers ein Mordanschlag verübt wurde...

Nach dem Selbstmordversuch ihres Mannes ist Kirsty am Boden zerstört. Ein Neuanfang in ihrer alten Heimat Wales scheint daher perfekt. Dort, in einem abgeschiedenen alten Pfarrhaus, will sie eine kleine Pension eröffnen. Doch dann taucht wie aus dem Nichts Selena auf. Die Frau, die sie nie mehr in ihrem Leben hatte wiedersehen wollen. Kirsty ist außer sich: Was will Selena von ihr? Und warum findet Kirsty plötzlich jeden Morgen einen verwelkten Blumenstrauß vor der Haustür? Noch bevor sie Selena zur Rede stellen kann, wird diese ermordet. Und Kirsty weiß, dass die Wahrheit von damals nun endlich ans Licht kommen muss ...


Es sind Bilder von Glühwürmchen, Schmetterlingen, Bienen und Libellen auf einem alten, wunderschön gearbeiteten Sekretär, die Journalistin Taru und die junge Studentin Remy dazu inspirieren, ihren Traum zu verwirklichen. Da diese zarten Insekten in der heutigen Zeit bedroht sind, wollen die beiden Frauen einen Garten bauen, um all den selten gewordenen Lebewesen ein Zuhause zu geben. Auf der Insel Rügen planen sie einen magischen Ort, der seinen Zauber entfaltet und Kraft spendet. Aber wird es ihnen gelingen, andere Menschen mit ihrer Idee zu berühren? Taru und Remy müssen ihr Herz öffnen, um den Inselgarten zum Leben zu erwecken.


Juni


Wie wurde der Marrok eigentlich zum mächtigsten Werwolf der Vereinigten Staaten? Wie begegneten sich Anna und Charles aus »Alpha & Omega« zum ersten Mal? Und natürlich ein neues aufregendes Geisterabenteuer für Mercy Thompson. Dies sind nur drei der insgesamt zehn, zum Teil auf Deutsch bisher noch unveröffentlichten Stories aus Patricia Briggs’ großartigem Universum, in dem ihre beiden erfolgreichsten Fantasy-Serien – »Mercy Thompson« und »Alpha & Omega« – angesiedelt sind.


Juli
Taschendiebin Angela Wood hatte einen guten Tag. Sie gönnt sich einen Cocktail, als ihr in der Bar ein Gast auffällt, der sich rüpelhaft benimmt. Um ihm eine Lektion zu erteilen, stiehlt sie seine teure Ledertasche. Ein schwerer Fehler, die Tasche enthält nichts Wertvolles, nur ein kleines Notizbuch. Ein Albtraum beginnt. Das Buch enthält Skizzen und Fotos von 16 Folter-Morden. 16 Polaroids der Opfer, 16 DNA-Analysen. In Panik schickt Angela das Buch an das LAPD, wo Robert Hunter und Carlos Garcia sofort erkennen, dass der sadistische Täter ein Experte sein muss. Das ist ihr einziger Hinweis. Eine blinde Jagd beginnt, bis der Killer Hunter ein Ultimatum stellt.

Das friedliche Städtchen Painters Mill wird zutiefst erschüttert, als eine amische Großmutter auf einer verlassenen Farm brutal ermordet und ihre siebenjährige Enkelin entführt wird. Kate Burkholder versucht mit allen Mitteln, das Kind zu finden. Die Familie lebt in einer ultra-konservativen amischen Siedlung am Fluss, sie ist äußerst hilfsbereit, doch Kate merkt schnell, dass sie etwas verschweigen. Aber warum? Als sie die fürchterliche Wahrheit schließlich aufdeckt, zweifelt sie an ihrem eigenen Glauben, an den Amischen, an der ganzen Welt.



August 
Britannien im 8. Jahrhundert: Der junge Adlige Offa träumt davon, ein großer Krieger Mercias zu werden und das Land gegen die Waliser zu verteidigen. Doch als der König hinterhältig getötet wird, steht Offa plötzlich vor einer gewaltigen Aufgabe: Er selbst wird zum neuen König ernannt und soll die angelsächsischen Reiche unter Mercia einen. Die Krone verschafft ihm mächtige Feinde. Nicht zuletzt wegen der mysteriösen, schönen Drida, die vom fränkischen König Karl zum Tode verurteilt und auf dem offenen Meer ausgesetzt wurde. Als sie an Britanniens Küste gespült wird, bringt sie nicht nur Offas Herz sondern auch sein Reich in größte Gefahr …


 September


1549: Seit dem Ableben Heinrichs VIII. steht Matthew Shardlake als Rechtsanwalt in Diensten von dessen jüngerer Tochter Elizabeth, der späteren Königin Englands. Als eine Verwandte, Edith Boleyn, brutal ermordet wird, entsendet Elizabeth Shardlake nach Norwich. John Boleyn, Ediths Ehemann, wird beschuldigt, seine Frau getötet zu haben. Viele Rätsel ranken sich um Ediths Tod, doch Matthew Shardlake glaubt an die Unschuld seines Mandanten. Noch ehe er die Sache abschließen kann, kommt es zum blutigen Aufstand in Norwich – der junge Rebell Robert Kett befehligt eine Armee von Aufständischen und führt sie gegen die Stadt. Als die königlichen Truppen aufmarschieren, entdeckt Shardlake Indizien, die ihn direkt in das Camp der Rebellen wie auch in die besseren Kreise der Stadt selbst führen.









Mittwoch, 15. Januar 2020

Cover Theme Day am 15. Januar 2020



Heute mache ich zum ersten Mal in diesem Jahr mit beim Cover Theme Day in Charleens Traumbibliothek.

Die Aufgabe heute lautet:


Zeige ein Cover, dessen Titel mit einem "P" beginnt.

Ich musste feststellen, so viele kenne ich gar nicht, die mit P beginnen. Mir fiel dann dieses hier ein:


Es ist aus Kelley Armstrongs Urban Fantasy Reihe "Women of the other world" und der vierte Teil der Reihe. In den ersten beiden Teilen ist die Werwölfin Elena die Hauptfigur, in Band 3 und 4 ist es die Hexe Paige. Der jeweilige Hauptcharakter erzählt in der Ich-Form, Charaktere aus den anderen Büchern tauchen aber auch zwischendurch auf oder werden für die Folgebände schon eingeführt.  Mir hat die Reihe sehr gut gefallen, am besten die mit Elena. Vielleicht kennt der eine oder andere die TV-Serie "Bitten", diese basiert auf den Büchern.







Sonntag, 12. Januar 2020

Rezension: "Die Blutchronik" von Liliana Le Hingrat

Osmanisches Reich 1448. Als Vlad Draculua endlich aus der Gefangenschaft des Sultans entlassen wird, ist sein einziges Ziel Rache. Für die Morde an seinem Vater und seinem älteren Bruder Mircea und für alles, was er während seiner Geiselhaft in Edirne erdulden musste. Und er will den Thron zurück erobern und rechtmäßiger Fürst der Walachei werden. Aber nicht nur die alten Feinde seiner Familie machen ihm die Krone streitig, auch sein Bruder Radu, den er in der Geiselhaft von Mehmet II. zurücklassen musste, wendet sich gegen ihn und wird dabei von den Osmanen unterstützt. 
 Doch obwohl er in der Gunst des Papstes steht, muss er mit ansehen, wie Polen, Ungarn und das Osmanische Reich immer wieder die Hand nach der Walachei ausstrecken. Vlad ist jedoch fest entschlossen, das Erbe seines Vaters anzutreten. Und die Jahre in der Gefangenschaft der Osmanen haben ihn zu einem brutalen, hartherzigen und oft rücksichtslosen Herrscher gemacht, der von Rachedurst getrieben ist. Über die Jahre gibt es Siege und Niederlagen und immer wieder muss Vlad mit ansehen, wie seine Heimat und sein Erbe zum Faustpfand im Kampf zwischen Islam und Christentum wird. 

"Die Blutchronik" ist die Fortsetzung von "Das dunkle Herz der Welt", wo es zunächst um die Geschichte von Vlad II. ging und wir später auch schon den jungen Vlad Draculea, seinen Sohn, kennengelernt haben, der zusammen mit seinem Bruder Radu von seinem Vater als Geisel an den Hof von Sultan Murad geschickt wurde. 
Aber dieser historische Roman ist auch viel mehr. Über einen Zeitraum von fast 30 Jahren wird die Geschichte Europas zur damaligen Zeit erzählt. Man hat den Eindruck, dass ständig irgendwo Krieg herrschte. Die Osmanen versuchten am laufenden Band, in andere Länder einzufallen und sie zu erobern. Dagegen wehrten sich vehement Ungarn, Polen sowie auch die kleine Walachei, die anscheinend immer irgendwie dazwischen "hing" und ständig in Gefahr war, überrannt zu werden. Es wurden Allianzen geschlossen, die auch durch politische Hochzeiten unterstrichen wurden. Auch Kinder wurden miteinander verheiratet, wenn es dem Wohl eines Landes diente. Und Vlad Draculea hatte natürlich auch persönliche Gründe, gegen die Osmanen zu kämpfen, nach allem was sie ihm und seinem Bruder in der Geiselhaft angetan hatten. 

Ich muss sagen, ich habe lange keinen so fesselnden historischen Roman mehr gelesen. Vor allen Dingen merkt man ihm die gute Recherchearbeit der Autorin an. Im Nachwort schreibt sie auch, dass sie viele Quellen studierte, aber die Informationen nur dann als gesichert ansah, wenn sie mindestens drei Übereinstimmungen fand. Ich stelle mir das ungeheuder spannend vor.
Auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er ist lebendig und lässt die damalige Zeit vor dem Auge des Lesers auferstehen. Die grünen und geheimnisvollen Wälder der Walachei, die Karpaten, die Burgen und Schlösser und auch die Paläste der Osmanen.

Neben Vlad gibt es ein Wiedersehen mit einigen Charakteren aus "Das dunkle Herz der Welt" wie z. B. Vlads Vertrautem und Berater Roxolan. Smaranda, der ehemaligen Zofe seiner Mutter und Janos Hunyadi, dem früheren Freund von Vlads Vater.
Der Autorin gelingt es sehr gut, dem angeblich blutrünstigen Monster Vlad Draculea eine menschliche Seite zu geben. Weiß man, was er alles erlebt hat und erdulden musste, kann man besser verstehen, wie er zu der historischen Figur Dracula werden konnte. Politische Entscheidungen und die Krone seines Vaters waren wichtiger als alles andere, Schwächen konnte man sich nicht leisten, da diese seine Feinde sofort ausnutzen würden.

Die rund 680 Seiten flogen nur so dahin und ich war fast enttäuscht, als ich das Buch beendet hatte. Ich kann es jedem Leser gut recherchierter und trotzdem unterhaltsam geschriebener historischer Romane empfehlen. Und man erfährt auch noch sehr viel über die Geschichte Europas. 

Bewertung: 🦇🦇🦇🦇🦇






Freitag, 10. Januar 2020

Ausblick auf das Lesejahr 2020

Das neue Jahr hat begonnen und wir haben sogar aufgrund des Schaltjahres einen Tag mehr Zeit zum Lesen. Ein Grund mehr mal nachzusehen, was uns an Neuerscheinungen in den nächsten Monaten so erwartet.

Direkt im Januar kommt etwas Neues von Tracy Rees, das mich interessieren würde:

Dieses Buch erscheint im März:
 
 
Im April gibt es was Neues von Pia Korittki 

Und auch dieser Thriller erscheint im April:

Im Juni erscheint dieses Buch. Es ist wohl kein neues Abenteuer für Mercy, 
sondern eine Kurzgeschichtensammlung
 
 
  Im Juli soll der neue Fall für Robert Hunter erscheinen

 Und auch für Kate Burkholder gibt es im Juli einen neuen Fall:


Im August erscheint ein neue historischer Roman von Sabrina Qnaj
 
 
Im September gibt es etwas Neues vom Anwalt der Englischen Krone, Matthew Shardlake:



Das verspricht auf jeden Fall ein abwechslungsreiches Lesejahr zu werden. :-) 






 

Donnerstag, 9. Januar 2020

Top Ten Thursday - Heute nur Top Four





Am 2. Donnnerstag im neuen Jahr mache ich mal wieder bei Aleshanees Aktion auf ihrem Weltenwandererblog mit.

Es geht um das Thema:

Nenne 10 deiner buchigen Flops aus 2019

ALso ich komme gerade mal auf vier und selbst hier ist "Flops" eigentlich nicht richtig. Ich würde eher sagen, ich hatte mehr erwartet und war vielleicht nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis. 


1. SOG von Yrsa Sigurdadottir
Ein Island-Thriller, der mich aber leider nicht richtig packen konnte.
Meine Rezi: KLICK

2. Das geheime Turmzimmer von Laura Andersen
Aufgrund des Klappentextes gekauft und ich habe definitiv mehr erwartet. Aber leider wurde einiges an Potenzial verschenkt.
Meine Rezi: KLICK


3. Der Sünde Sold von Inge Löhning
Ein solider Krimi, ja, aber anhand der vielen guten Kritiken habe ich auch hier mehr Spannung erwartet.
Meine Rezi: KLICK


4. Entrissen von Tanya Carver
Manchmal denke ich, ich habe schon zu viele Thriller gelesen und bin einfach verwöhnt. Denn auch hier hochgelobte Auftakt zu der Thrillerreihe konnte mich nicht richtig packen. 
Meine Rezi: KLICK





 



Dienstag, 7. Januar 2020

Gründung der Berufsgenossenschaft der Buchdrucker vor 135 Jahren

Nur mal so als keine Info am Rande, für die, die es interessiert: 

Am 7. Januar 1885 gründeten Buchdrucker als erste Berufsgruppe eine Berufsgenossenschaft. 

1949 ging sie in der Berufsgenossenschaft Druck und Papierverarbeitung auf und 2010 schloss sie sich mit weiteren Berufgsgenossenschaften zur Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse zusammen. 






 

Samstag, 4. Januar 2020

Rückblick 2019 - Meine Highlights

Am 4. Tag des neuen Jahres wird es Zeit mal einen Blick auf die letzten 12 Monate zu werfen. 

Insgesamt habe ich genau 50 Bücher gelesen. Und damit mein Soll gerade so erreicht, das ich gerne erreichen wollte. 
Über das Jahr verteilt, fing es mit drei Büchern im Januar an und im Februar waren es sogar nur zwei. Die fremde Königin und Der Anwalt des Königs sind aber auch seitenstarke Bücher, also war es sicher doch nicht so schlecht. 


Außer im Mai und im September lief es dann wieder sehr gut und im Schnitt habe ich vier Bücher im Monat gelesen. Aber letztendlich zählt für mich sowieso nur der Inhalt und nicht die Menge. ;-)

Was war nun meine Highlights im letzten Jahr? Auf jeden Fall Die fremde Königin von Rebecca Gablé. Dann der Abschluss der Chicagoland-Vampires-Reihe von Chloe Neill: Ein Biss von dir und noch mal Rebecca Gablé mit Der Palast der Meere. 



Wie jedes Jahr habe ich auch wieder den neuesten Chris Carter (Jagd auf die Bestie) verschlungen sowie den neuen Fall von Kate Burkholder in Linda Castillos Thriller-Reihe: Brennendes Grab.
Die schwarze Frau und der Zweiteiler Dunmor Castle haben mir ebenfalls gut gefallen. 



Außerdem zählen zu den Highlights zwei Bücher von Patricia Briggs: Ruf des Sturms und Spiel der Wölfe.



Und in der Weihnachtszeit war ich begeistert von Winterengel von Corina Bomann sowie von Bratapfel am Meer. Auch Weihnachtszauber in Hopewell fand ich sehr schön.




Es gab auch ein paar Bücher, von denen ich mir mehr versprochen hatte, die mir also nicht so gut gefallen haben.

Das ist zum Einen Entrissen von Tania Carver. Es lag sehr lange auf meinem SUB und im Herbst habe ich es dann mal aus dem Stapel befreit. Es ist sicher ein gut geschriebener Thriller, aber die volle Punktzahl hat er von mir doch nicht bekommen. Irgendetwas fehlte mir. Aber das könnt ihr auch in meiner Rezi nachlesen.


Das geheime Turmzimmer hörte sich auch sehr vielversprechend an, stellenweise war es auch recht spannend. Aber so ganz konnte mich die Geschichte nicht überzeugen.


Eine weitere SUB-Leiche, die ich dieses Jahr aus ihrem stillen Dasein befreit habe, war Der Sünde Sold. Ebenfalls ein solider Krimi, aber mehr war es für mich auch nicht. 




Nun bin ich gespannt, was dieses Jahr bringen wird. Im Moment lese ich Die Blutchronik von Liliana Le Hingrat und das ist bisher wirklich sehr gut. Ein spannender Start ins Lesejahr 2020. 







Mittwoch, 1. Januar 2020

Rezension: "Die vergessenen Stimmen von Chastle House" von Felicity Whitmore

Dione Dearing ist 27 Jahre alt und ein international gefeierter Popstar. Ihr ganzes Leben wird durch ihre Mutter, die ihre Karriere und ihre Termine bis ins kleinste festgelegt hat, bestimmt. Als Dione erkennt, dass sie selbst überhaupt keine eigenen Entscheidungen trifft und nichts über sich und ihre Vergangenheit weiß, kommt der Besuch eines Notars genau zum richtigen Zeitpunkt. Er teilt ihr mit, dass sie ein altes Herrenhaus, Chastle House, im englischen Lake Distrikt, geerbt hat. Dione nutzt die Chance und reist nach England, um auf dem Jahrhunderte alten Familienbesitz endlich mehr über ihre Familie und ihre Herkunft zu erfahren. Sie verändert ihr Äußeres radikal und lernt als "Diana" auch den Farmer Aiden kennen, der keine Ahnung hat, wer sie wirklich ist. Dione verliebt sich in Chastle House und das einfache Leben dort. Aber kann sie wirklich ihr bisheriges Leben einfach so aufgeben? Und was ist mit dem Familienfluch, der angeblich auf allen Frauen, angefangen bei ihrer Ur-Großmutter Katherine, lastet?

Dies ist mein zweites Buch von Felicity Whitmore und es hat mir wieder sehr gut gefallen. Man kann richtig in die Geschichte eintauchen. Genau genommen sind es drei Geschichten. In der Gegenwart geht es um Dione, die zwar alles im Leben hat, aber trotzdem nicht glücklich ist. Was sie aber erst erkennt, als sie nach England kommt und in Chastle House endlich frei und selbstbestimmt leben kann. Ihre Mutter Monica betrachtet sie nur als Investitionsobjekt, mit dem sie Geld machen kann. Sie hält ihre Tochter absichtlich an der kurzen Leine, trifft alle Entscheidungen für sie und schmiert ihr das dann auch noch aufs Brot. 
In der Vergangenheit lernen wir Katherine und Henry kennen, Vorfahren von Dione. Auch diese Kapitel haben mir gut gefallen. Man erfährt viel über die damalige Zeit und die Stellung der Frau in der englischen Gesellschaft. Die Autorin beschreibt es nachvollziehbar, dass jemand wie Katherine unter diesen strengen Regeln leidet, keine Luft bekommt und sich dagegen auflehnt.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts geht es dann um Harriet, Hatty, Katherines und Henrys Enkelin. Auch sie hat Schwierigkeiten mit den Konventionen der Gesellschaft. Und sie versteht vieles in ihrer Familie nicht. Erst als ihr Großvater ihr seine und Katherines Geschichte erzählt, kann sie vieles im Verhalten ihrer Mutter nachvollziehen.

Der zentrale Schauplatz aller Geschichten ist das alte englische Herrenhaus Chastle House, um das sich viele Gerüchte ranken. Ganz besonders der Fluch, der angeblich alle Frauen der Familie vor ihrem 37. Lebensjahr trifft. Ob man nun an so etwas glaubt oder nicht, spannend zu lesen ist es auf jeden Fall.

Wer Familiengeschichten, die auf zwei oder mehreren Zeitebenen spielen, mag, der liegt hier genau richtig. Ein Buch, in das man gleich zu Beginn eintauchen kann. 

Bewertung: 🦇🦇🦇🦇🦇





Dienstag, 31. Dezember 2019

Auf in ein neues Lesejahr

Das Jahr 2020 steht vor der Tür. Und da es ein Schaltjahr sein wird, sind es sogar 366 Tage. Also haben wir einen Tag mehr zum Lesen und Bücher kaufen. *g*

Einen Rückblick auf das vergangene Jahr gibt es an dieser Stelle demnächst von mir, ebenso einen kleinen Ausblick, auf welche Seitlinge ich mich 2020 besonders freue.

Jetzt wünsche ich euch erst mal, dass ihr gut in das neue Jahr und auch neue Jahrzehnt kommt. Wir machen es uns zuhause ganz gemütlich und werden 2020 in Ruhe willkommen heißen.