Dienstag, 8. Januar 2019

Jahresrückblick 2018

365 Tage eines Jahres liegen hinter uns. 365 Seiten eines Buches, das nun beendet ist. Vom neuen Buch 2019 wurden gerade mal vier Seiten bisher geschrieben.
Zeit für einen kleinen Rückblick.

Ich hatte mir zum Ziel genommen, mindestens 50 Bücher zu lesen. Geschafft habe ich letztendlich nur 32 Bücher. Na ja, es gibt Schlimmeres. Dafür sind wir im Februar umgezogen in ein kleines Häuschen und ich habe nun eine wunderschöne Leseecke, wo die liebsten meiner Seitlinge in Regalen stehen dürfen. Und dort habe ich nun auch meinen Lesesessel, wo ich im letzten Jahr schon viele schöne Stunden verbracht habe. 

Aber fangen wir im Januar an. Nach langer Zeit gab es endlich etwas Neues von Dr. David Hunter zu lesen, Simon Becketts Totenfang hat mir sehr gut gefallen. Dann hatte ich Glück und bekam bei Vorablesen Echo der Toten von Beate Sauer, ein historischer Krimi, der im Jahr 1947 spielt.
Der Februar war aufgrund unseres Umzugs sehr ruhig, ich habe auch nur ein Buch gelesen und zwar von Patricia Briggs Stille der Nacht, ein weiteres Abenteuer für Mercy Thompson. Aber mein Geburtstag am letzten Tag des Monates brachte mir dafür drei neue Seitlinge. 


Wie lange hatte ich darauf gewartet! Endlich konnte ich im März die Fortsetzung der Graveyard-Queen-Reihe von Amanda Stevens lesen: Totenrache. Ich war wie immer begeistert. Gelesen habe ich außerdem noch Die Klippen von Tregaron von Constanze Wilken und Rabenkönig von Elly Griffiths. 

Im April las ich endlich ein weiteres Abenteuer der Chicagoland Vampires, Auf den letzten Biss von Chloe Neill und Ostseerache von Eva Almstädt. 
Bei Vorablesen hatte ich auch Glück und bekam den ersten Teil von Corina Bomanns neuer Trilogie Die Frauen vom Löwenhof. Die beiden nachfolgenden Teile muss ich unbedingt bald auch lesen. Dann habe ich doch tatsächlich auch mal bei Lovelybooks Glück gehabt und gewann Schwestern für einen Sommer von Cecilia Lyra. 
Beide Bücher habe ich dann im Mai gelesen und dazu noch meinen ersten Harlan Coben: Ich vermisse dich. Außerdem habe ich in einer Leserunde Das Blut der Rebellin von Sabina Qunaj gelesen. 
Und natürlich war im Mai auch wieder Büchermarkt bei uns, hier sind meine Neuzugänge:

Im Juni war ich noch mal mit den Chicagoland Vampires unterwegs und habe Höllenbisse gelesen. Dann hatte ich wieder Glück und gewann Der Kreidemann, ein Krimi, der mich ein bisschen an Stephen Kings "Es" erinnerte. Außerdem las ich noch Der Duft der Wildrose von Constanze Wilken, ein weiterer Teil ihrer Wales-Reihe.

Im Juli habe ich während unseres Urlaub immerhin vier Bücher geschafft *stolz bin*. Das erste war Vergessene Seelen von Frank Goldammer. Das spielt in einem Sommer im Nachkriegs-Dresden, der ähnlich heiß war, wie unser Sommer 2018. Außerdem gab es Neues aus der Amisch-Gemeinde in Painters Mill mit Linda Castillos Ewige Schuld und dann las ich noch ein älteres Buch von Kate Morton, Das geheime Spiel. Abgeschlossen habe ich den Juli dann auch mit dem finalen Teil der Ostpreußen-Trilogie von Ulrike Renk: Die Zeit der Kraniche. Freddy wird mir fehlen. 

Der August startete mit einem Thriller von Rainer Löffler: Der Näher. Teilweise fand ich ihn ein bisschen übertrieben, aber insgesamt spannend. Später ging es dann in Sturmzeit von Charlotte Link zurück in die Zeit vor und während des 1. Weltkriegs. Teil 2 liegt bereits auf meinem SUB.
Im September las ich dann natürlich zuerst meinen Neuzugang aus dem August: Blutrausch von Chris Carter. Und war natürlich begeistert.
Ende des Monats ging es dann nach Island mit dem Thriller Nebelmord von Yrsa Sigurdardottir. 

Im Oktober hoffte ich bei Die Party von Jonas Winner auf einen spannenden Thriller, passend zu Halloween. Leider war ich recht enttäuscht. Den Grund könnt ihr in meiner Rezi lesen. Danach brauchte ich erst mal "Trost" und in einer Leserunde habe ich den ersten Teil der Daringham-Hall-Trilogie von Kathryn Taylor gelesen. Und wegen Halloween nahm ich mir schließlich noch etwas mit dem Thema Dracula vor: Der Historiker. Es war einige Jahre her, seit ich das Buch von Elizabeth Kostova gelesen hatte und an vieles konnte ich mich gar nicht mehr erinnern. 
Außerdem war ich im letzten Jahr das erste Mal bei einer Veranstaltung von "Mord am Hellweg" und zwar bei Chris Carter. Ein toller Abend! Den Bericht findet ihr hier

Und am 31.10. fand bei Lovelybooks das große Herbst- und Halloweenwichteln statt und meine Wichtelmama hat mir ganz viele tolle Sachen und natürlich auch Bücher geschenkt. 

Im November habe ich einen Thriller gelesen, der schon etwas länger auf meinem SUB lag: Töte mich von Jon Osborne. Hat mir gut gefallen. Außerdem ging es mit Susanne Gogas Der dunkle Weg nach Irland zur Zeit des 1. Weltkrieges. Ein toller, historischer Roman.

Für den Dezember hatte ich mir vorgenommen, hauptsächlich Winter- oder Weihnachtsbücher zu lesen. Und das hat auch gut geklappt. Zunächst ging es mit Winterblüte von Corina Bomann an die Ostsee zu Beginn des 20. Jahrhunderts, 
danach in die Gegenwart an die Nordsee nach St. Peter-Ording mit Dünenwinter und Lichterglanz von Tanja Janz. Schließlich habe ich noch zwei Bücher von Patricia Koelle entdeckt, Der Himmel zu unseren Füßen (spielt Weihnachten 1944 auf Amrum) und Ein Engel vor dem Fenster, eine Sammlung von wunderschönen Winter- und Weihnachtsgeschichten. 

Weihnachten wurde ich dann reich "bewichtelt" und einige Neuzugänge sind bei mir eingezogen. Direkt gelesen habe ich dann zum Jahresende Schatten des Wolfes von Patricia Briggs. Der erste Teil ihrer Spin-Off-Reihe der Mercy-Thompson-Bücher hat mir sehr gut gefallen und ich lese auf jeden Fall weiter. 

Ja, das war es also, mein Lesejahr 2018. Die Rezensionen zu den von mir erwähnten Büchern könnt ihr alle hier auf meinem Blog lesen. 

Nun bin ich gespannt, was das neue Jahr so bringen wird. Auf jeden Fall wieder neue Bücher von Chris Carter, Linda Castillo und Patricia Briggs, darauf freue ich mich schon sehr.






Kommentare:

  1. Hallo!
    Schön, dass du nun auch eine Leseecke und einen Lesesessel hast! Das ist doch gleich viel gemütlicher =)
    "Die Party" konnte mich leider auch nicht überzeugen, aber sonst hattest du das ganze Jahr über perfektes Lesefutter.
    Auf ein neues buchiges Jahr!
    Alles Liebe
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Silke,


    so einen Leseraum habe ich auch, allerdings verbringe ich dort kaum Zeit im moment, weil es eher als Abstellfläche gedient hat. Außerdem brauche ich eine neue Couch oder eher ein Gästebett, weil die Couch, die ich dort momentan stehen habe, ist schon 20 Jahre alt und dementsprechend durchgesessen. Aber bis das soweit ist, vergeht wohl noch etwas Zeit.

    32 Bücher sind immerhin 32 Bücher, besser als keines, so würde ich sagen!

    Ich wünsche dir weiterhin viel Vergnügen beim Lesen und hoffe für dich, dass du dieses Jahr vielleicht dein Ziel erreichst.

    LG


    Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Hey Silke,

    Ich finde es tatsächlich mal erfrischend, dass jemand nicht 100 Bücher im Jahr gelesen hat. Ich nehme mir immer so 30 Bücher im Jahr vor. Meist werden es dann ein paar mehr. Wie ich lee hattest du dieses Jahr viel Glück und wurdest mit gutem Lesefutter versorgt und so eine neue Leseecke mit einem gemütlichen Stuhl klingt auf jeden Fall klasse.

    LG, Moni

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.