Mittwoch, 19. Februar 2020

Erstmal abgebrochen: "Schwarzes Dickicht" von Matthew Scott Hansen


Vom Klappentext klang dieses Buch sehr vielversprechend und stellenweise ist es auch spannend und gut geschrieben. Aber der Autor verliert sich meiner Meinung nach in viel zu vielen Details und Beschreibungen. Auch gibt es eine solche Vielzahl an Charakteren, dass man fast den Überblick verliert. Vielleicht soll es die Spannung steigern, wenn man seitenlang eine Person vorstellt und deren Hintergründe bis ins Kleinste beschreibt, sie dann aber zeitnah sterben lässt. Bei mir löst das genau das Gegenteil aus. Nach etwas mehr als 100 Seiten habe ich das Buch erst mal wieder auf meinen SUB gelegt. Vielleicht bekommt es irgendwann eine zweite Chance. 

 

Kommentare:

  1. Hallo Silke,
    Schwarzes Dickicht steht auf meiner Wunschliste. Der Klappentext ist wirklich vielversprechend... Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher ... das was du über das Buch schreibst erinnert mich zu sehr an Schätzings SCHWARM ... mmmm
    Vielleicht sollte ich es doch wieder von meiner WuLi entfernen.
    danke für deine Meinung.
    Liebe Grüße
    martin

    AntwortenLöschen
  2. Ihre Ideen und Anregungen sind für mich eine inspiration. Es ist schön, Ihnen regelmäßig zu Folgen. Ich mag viel Ihre Website. Danke

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.