Freitag, 2. Dezember 2016

"Ein ganz normaler Tag / Schneefall" von Simon Beckett

Zwei Kurzgeschichten in einem hübschen kleinen Büchlein in netter Aufmachung:





Ein ganz normaler Tag
Detective Chief Inspector Nichols ist sich ganz sicher: Der Obdachlose war schuld! Er hatte die alte Frau um Geld angebettelt und dann erschlagen. Und das am Heiligen Abend. Auf Anraten der Pathologin zieht er David Hunter zu Rate. Widerwillig. Als ob er geahnt hätte, dass der ihm das Weihnachtsfest verderben würde...

Diese Geschichte spielt anscheinend vor dem Start der Reihe, denn hier lernt David Hunter seine spätere Frau Kara kennen. In "Die Chemie des Todes" erfährt man ja mehr über sie und ihre gemeinsame Tochter. Für Leser der Reihe also sehr interessant. 


Schneefall
In den Schottischen Highlands wird ein Serienmörder gejagt. Dann findet man zwei Leichen im Schnee. Und niemand hört gerne, was der forensische Anthropologe dazu sagt...

Ich glaube, die zweite Geschichte spielt zwischen Band 1 und 2, denn in "Kalte Asche" wird erwähnt, dass David in den Highlands einen Fall untersucht hat, bevor er dann nach Runa beordert wurde. Auch recht interessant für Kenner der Reihe.

Fazit: Für Fans der Reihe und Kenner von David Hunters Geschichte sicher interessant, ich habe es jedenfalls gerne gelesen. Allerdings ist der Preis von 8 Euro für gerade mal 60 Seiten schon ziemlich happig, finde ich. Trotz festem Einband und schöner Aufmachung.

Bewertung: ☥ ☥ ☥ ☥ 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen