"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Donnerstag, 23. November 2017

Top Ten Thursday am 23.11.17


Heute mache ich mal wieder mit bei der Aktion von Aleshanees Weltenwandererblog:


Die Aufgabe oder das Thema heute lautet:

10 Bücher, deren Titel mit dem Buchstaben "S" beginnt. 

Vielleicht ist ja das eine oder andere Buch dabei, das nicht so bekannt ist und Euer Interesse auf Neues wird geweckt. 


1. Fangen wir mit Horror an:

Rom, Ewige Stadt, Hort uralter Geheimnisse. Hierhin führen die Spuren einer Verschwörung, in deren Mittelpunkt Eric von Kastell steht, der Werwolfjäger. Immer wieder trifft er auf das Vermächtnis einer Frau, die im 18. Jahrhundert um ihr Leben kämpfte: Gregoria, die Äbtissin eines entweihten Klosters. Eric und Gregoria sind untrennbar verbunden durch die heiligste Substanz, die sich auf Erden findet: Das Sanctum kann Wunder wirken – oder den Tod bringen …
Dies ist übrigens die Fortsetzung zu "Ritus".



2. Teil 1 der Harry-Dresden-Reihe:


Immer häufiger wird die Polizei von Chicago mit bizarren Morden konfrontiert. Wenn man mit modernsten Ermittlungsmethoden nicht weiter kommt, gibt es nur einen, der helfen kann: Harry Dresden, Profiler der besonderen Art. Er verfügt über einen ausgezeichneten Spürsinn und ungewöhnliche Fähigkeiten. Doch wer in der Lage ist, die Dunkelheit hinter unserer Realität zu sehen, lebt gefährlich! Harrys neuer Fall: Ein Liebespaar wird tot aufgefunden. Nackt. Im Bett. Buchstäblich zerrissen, als hätte ein Blitz zugeschlagen. Doch kann so etwas möglich sein? Harry beginnt zu ermitteln und hat es bald nicht nur mit der Polizei und einem skrupellosen Drogenboss zu tun, sondern auch mit blutdurstigen Dämonen ...



3. Ein Spannungsroman aus Schottland, den ich sehr empfehlen kann:


Dein Schicksal liegt in meinen Händen – so wie meines in deinen. Ich weiß, dass du auf mich wartest … Er tötet jedes Jahr im November und schmückt die Leichen mit Schmetterlingsbroschen. Maureen McPherson war sein erstes Opfer. Ihre Tochter April war Zeugin des Mordes, doch sie kann sich nicht daran erinnern. Aber er hat sie nicht vergessen und sucht noch immer nach ihr. Nach seiner Verbündeten, seiner Seelengefährtin, die ihn damals nicht verraten hat …



4.  Teil 3 einer Reihe mit historischen Krimis:



London 1667: Richter Orlando Trelawney wird nachts an den königlichen Hof gerufen. Dort hat man eine enthauptete Leiche gefunden. Der König persönlich beauftragt Orlando mit der Aufklärung des Falles – und untersagt ihm ausdrücklich, seinen Freund, den katholischen Priester Jeremy Blackshaw, zu Rate zu ziehen. Dies ist leichter gesagt als getan, denn Jeremy bekommt bald Wind von der Sache und errät, dass es sich bei dem Toten um einen Amtsbruder handelt. Unabhängig von Orlando und ohne sein Wissen stellt er eigene Nachforschungen an, unterstützt von der schönen Amoret, der Mätresse des Königs. Als diese herausfindet, wo genau die Leiche gefunden wurde, ahnt sie nicht, dass sie sich in höchste Gefahr begibt …



5.  Teil 2 der Fantasy-Krimireihe um "Zauberlehrling" und Constable Peter Grant.


Constable Peter Grant ist ein ganz normaler Londoner Bobby. Die Abteilung, in der er arbeitet, ist allerdings alles andere als normal: ihr Spezialgebiet ist – die Magie. Peters Vorgesetzter, Detective Inspector Thomas Nightingale, ist der letzte Magier Englands und Peter seit kurzem bei ihm in der Ausbildung. Was im Moment vor allem das Auswendiglernen von Lateinvokabeln bedeutet, die uralten Zaubersprüche wollen schließlich korrekt aufgesagt werden. Doch als Peter eines Nachts zu der Leiche eines Jazzmusikers gerufen wird, verliert das Lateinstudium auf einmal seine Dringlichkeit. Peter findet heraus, dass in den Jazzclubs in Soho, im Herzen Londons, plötzlich verdächtig viele Musiker eines unerwarteten Todes sterben. Hier geht etwas nicht mit rechten Dingen zu ...



6. Dieses Buch erscheint im Januar und ich habe es schon vorbestellt, weil ich die Reihe einfach liebe.


Mercy Thompson hat ihren Platz und ihre Stimme im Wolfsrudel der Tri-Cities gefunden. Doch eines nachts wird die Gestaltwandlerin von Vampiren entführt: Sie soll als Waffe gegen ihr Rudel und ihren Gefährten Adam eingesetzt werden. Mercy gelingt die Flucht. Und plötzlich findet sie sich allein, ohne Geld und ohne Kleidung mitten in Prag wieder. Sie muss neue Verbündete finden und alte Feinde abwehren, und vor allem muss Mercy Adam warnen. Denn im Herzen der uralten Stadt regt sich ein dunkler Geist. Mit dem Ziel, Krieg zwischen allen magischen Völkern zu stiften ...



7.  Ein Thriller, der ebenfalls Teil einer Reihe ist, den man aber auch sehr gut einzeln lesen kann. 


Lorraine Conner, eine ehemalige FBI-Agentin, ist verschwunden. Ihr Wagen steht mit laufendem Motor auf einer gottverlassenen Straße irgendwo in Oregon. Bald meldet sich der Entführer und beginnt ein übles Spiel mit der Polizei - und ihrem Ehemann, einem FBI-Profiler. Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, kidnappt er auch noch ein Kind, für das sich Lorraine verantwortlich fühlt.



8. Ein spannender Thriller und der erste Teil einer Reihe. Kann man aber auch sehr gut einzeln lesen. 


Fast so brutal wie die Wirklichkeit. Es beginnt als harmloses Spiel: Fünf befreundete Computerfreaks haben ein Internet-Game online gestellt. Es heißt «Fang den Serienkiller». Pro Level ist ein Mord aufzuklären. Doch dann geschehen plötzlich ganz reale Verbrechen, die haargenau dem virtuellen Szenario entsprechen. Die Detectives Leo Magozzi und Gino Rolseth wissen nur eins: Es stehen noch achtzehn weitere Level aus …



9. Wales, eine alte Legende und ein bisschen Romantik..was will man...frau mehr?


Als die junge Archäologin Dr. Samantha Goodwin den Auftrag erhält, eine vor der walisischen Küste versunkene Burganlage zu untersuchen, sagt sie begeistert zu. Sie freut sich nicht nur auf die interessante Arbeit, sondern auch auf ein Wiedersehen mit ihrer Großmutter Gwen, die im nahegelegenen Fischerdorf Borth lebt. Dann stößt Sam bei ihren Untersuchungen auf ein Skelett, das seit höchstens sechzig Jahren auf dem Meeresgrund liegt. Gwen ist davon überzeugt, dass es sich um Sams Großvater Arthur handelt, der vor Jahren in einer stürmischen Nacht auf dem Meer verschwand. Samantha beginnt nachzuforschen und begibt sich in große Gefahr. Denn manchmal ist es besser, die Toten ruhen zu lassen ...



10. Dies ist bereits der 11. Teil der englischen Krimireihe. Wer ruhíge, aber spannende Krimis mag, der liegt hier genau richtig. 


Weihnachten naht, und Superintendent Duncan Kincaid fährt mit seiner Lebensgefährtin Gemma James zu seiner Familie nach Cheshire. Das Idyll im mittelalterlichen Städtchen Nantwich wird jedoch bald getrübt, als Kincaids Schwester Juliet in einer alten Scheune eine mumifizierte Babyleiche findet. Zur selben Zeit trifft Kincaids Exfreundin, die Sozialarbeiterin Annie, zufällig eine Frau wieder, die vor Jahren verdächtigt wurde, ihre Kinder zu misshandeln. Als Kincaids Sohn Kit zwei Tage später zum Kanal hinuntergeht, stolpert er über einen leblosen Körper im Gras. Es ist die Leiche von Annie …



So, nun bin ich gespannt, welche Top Ten Ihr so erstellt habt und werde mal stöbern gehen. 

Mittwoch, 22. November 2017

Cover Theme Day am 22.11.17


Es ist Mittwoch, also Cover Theme Day bei Charleen's Traumbibliothek.

Das Thema heute lautet:

Zeige ein Cover mit einem gefährlichen Gegenstand!

Ich denke, dieses hier passt. ;-)


"Der Ripper" von Richard Laymon liegt schon lange auf meinem SUB. Irgendwie traue ich mich nicht ran. Nicht weil ich Sorge habe, es wäre zu gruselig, denn Laymon ist natürlich Horror, das ist mir klar. Aber das Buch hat überwiegend schlechte Kritiken bekommen.
Dabei klingt der Klappentext sehr vielversprechend:

Der berühmteste Serienmörder der Geschichte trifft auf einen der erfolgreichsten Horrorautoren.
London, November 1888. Jack the Ripper, der grausamste Serienkiller der Epoche, versetzt die Stadt in Angst und Schrecken. Der sechzehnjährige Trevor wird Zeuge einer seiner entsetzlichen Bluttaten und kann ihm nur mit knapper Not entkommen. Es ist der letzte Mord des Rippers, bevor er England verlässt, um sein finsteres Werk in der Neuen Welt fortzusetzen. Trevor folgt ihm in das unbekannte Land.




Dienstag, 21. November 2017

Buchgewinn bei den Büchereulen

Juhuu! Ich freu mich! Im Forum der Büchereulen habe ich für eine Leserunde ein Buch gewonnen. Es handelt sich um den neuen Thriller von Anne Frasier.


Der Inhalt klingt sehr vielversprechend, deswegen hatte ich mich ja auch dafür beworben:

Sein Gesicht zu lesen war ihre gesamte Existenz
Drei Jahre lang wurde Detective Jude Fontaine von der Außenwelt ferngehalten. Eingesperrt in einer unterirdischen Zelle hatte sie zu niemandem Kontakt außer ihrem sadistischen Entführer. Nach ihrer Flucht bleibt ihr nur ein unstillbares Verlangen nach Gerechtigkeit. Obwohl ihre Kollegen an ihrer psychischen Gesundheit zweifeln, nimmt sie ihre Arbeit in der Mordkommission wieder auf. Ihr neuer Partner, Detective Uriah Ashby, traut ihrer Zurechnungsfähigkeit nicht, doch ein Killer ist unterwegs und ermordet junge Frauen. Die Detectives haben keine Wahl: Sie müssen zusammenarbeiten, um den Psychopathen zu stellen, bevor er sein nächstes Opfer findet. Und niemand kennt sich mit Psychopathen so gut aus wie Jude Fontaine ...

Es ist wohl der erste Teil einer neuen Reihe. Ich werde berichten. 



Montag, 20. November 2017

Bücher für die Advents- und Weihnachtszeit


Auch wenn mir noch gar nicht danach ist, aber in vier Wochen ist tatsächlich schon Mittwinternacht und in fünf Wochen bereits Weihnachten. Also sollte bald eine besinnliche Zeit beginnen. Und dafür gibt es doch auch passende Bücher. Ein paar habe ich zuhause und bereits gelesen. 


Diese drei habe ich im letzten Jahr zufällig entdeckt in einem vorübergehend eingerichteten Buchladen, wo normalerweise ein Eiscafé ist, das aber im Winter geschlossen hatte. Alle Geschichten sind einfach nur wunderbar erzählt und mit ganz tollen Illustrationen. Wer historische Weihnachtserzählungen mag, der liegt hier auf jeden Fall richtig.  



"Ein Weihnachtsgeschenk für Walter" ist einfach nur bezaubernd, nicht nur für Rattenliebhaber. 
"Werwölfe zu Weihnachten" ist auf jeden Fall empfehlenswert für Leser von Charlaine Harris und Urban-Fantasy-Fans. 
Zu Charles Dickens muss man ja nicht viel sagen und die beiden Büchlein von Jeanne Ruland sind auf jeden Fall lesenswert für Anhänger alter Traditionen und Bräuche.

In diesem Jahr haben wir ja nur drei Wochen Adventszeit und für diese Zeit müssten die oben vorgeschlagenen Bücher dann reichen. 
2018 muss dann mal Nachschub her. ;-)







Freitag, 17. November 2017

Rezension zu "Die Stille vor dem Tod" von Cody McFadyen

FBI-Agentin Smoky Barrett wird nach Colorado gerufen zu einem Tatort, an dem in mehreren Häusern ganze Familien ermordet wurden. Mit Blut an die Wand geschrieben steht im Haus der Familie Wilton: "Komm und lerne, Smoky Barrett". Damit beginnt ein Albtraum für die hochschwangere Smoky, die alles bisher dagewesene in den Schatten stellt und sie und ihr Team bis an den Rand ihrer Belastbarkeit bringt...und darüber hinaus.

Mehr möchte ich über den Inhalt nicht verraten.

Lange mussten wir ja auf diesen fünften Teil der Thriller-Reihe von Cody McFadyen warten und als ich zum ersten Mal davon hörte, habe ich mir sehr viel versprochen, denn ich kenne ja die ersten vier Teile und die waren top.
Dann las ich die ersten negativen Kritiken zu "Die Stille vor dem Tod" und dachte mir, okay, ich bilde mir lieber selbst ein Urteil. Das habe ich nun getan und bin hin und her gerissen. Insgesamt betrachtet fand ich es jetzt nicht wirklich schlecht, aber es reicht auch nicht an die Vorgänger heran. Der Anfang hat mir gut gefallen, die Geschichte beginnt spannend und ständig passiert etwas Neues. Aber im Laufe der Handlung lässt die Spannung leider nach und oft gibt es endlose Diskussionen, bei denen ich dachte: Jetzt komm endlich auf den Punkt! Gleichzeitig ist vieles aber auch interessant, wenn man sich für Psychologie und Verhaltenstherapie interessiert. 
Auf jeden Fall ist es ein sehr persönlicher Fall für Smoky, denn sie steht noch mehr im Vordergrund als sonst. Und sie muss dieses Mal wieder einiges einstecken, was meiner Meinung nach allerdings einen normalen Menschen völlig aus der Bahn werfen würde. Schließlich ist sie nicht Superwoman. Und gerade weil ja immer wieder betont wird, dass sie diese besondere Gabe hat, sich in brutale Serienkiller und ihre schwarzen Seelen hinein zu denken, müsste sie hier eigentlich fast daran zerbrechen. 

Ich merke gerade selbst, dass es mir schwer fällt, die richtigen Worte zu finden, um meine Eindrücke hier zu schreiben, denn Geschmäcker sind natürlich verschieden und wie gesagt, wirklich schlecht fand ich "Die Stille vor dem Tod" auch nicht. Und am Ende wurde es auch noch mal emotional. 
Ein bisschen erinnert mich das an "Die stille Bestie" von Chris Carter. Für mich ist es eines der besten Bücher der Reihe, da es der persönlichste Fall für Robert Hunter ist. Anderen gefällt es dagegen gar nicht, weil es eben anders ist.
Auch "Die Stille vor dem Tod" ist anders als die anderen Teile dieser Reihe, aber trotzdem war es gut genug für mich, dass ich es bis zum Ende gelesen habe.
Am besten, ihr macht euch selbst ein Bild.

Meine Bewertung: ☥ ☥ ☥



Mittwoch, 15. November 2017

Cover Theme Day



Mittwoch! Zeit für den Cover theme day von Charleens Traumbibliothek!

Und das Thema heute lautet:

Zeige ein Cover, auf dem ein Kleid zu sehen ist



Ich denke, damit ist die Aufgabe erfüllt.  *g* Wen dieser historische Roman interessiert, hier geht es zu meiner Rezi: Klick





Dienstag, 14. November 2017

Aktion Gemeinsam lesen


So, heute bin ich auch mal wieder dabei und mache bei der wöchentlichen Aktion der Schlunzenbücher mit. 

Hier sind die vier Fragen der Woche, wobei die ersten drei natürlich wie immer dieselben sind:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "Die Stille vor dem Tod" von Cody McFadyen und bin auf Seite 401.



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Er seufzt: "Was geschah nun weiter?"

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
Auf "Die Stille vor dem Tod" haben Leser der Smoky-Barrett-Reihe sehr lange warten müssen. Ich habe noch rund 70 Seiten vor mir und kann auf jeden Fall sagen, dass es anders ist, als die ersten vier Teile der Thriller-Reihe. Aber ich finde es deswegen nicht unbedingt schlechter. Es zeigt FBI-Agentin Smoky von einer sehr persönlichen, verletzlichen Seite. Viele Leser waren ja enttäuscht und das Buch hat viele negative Kritiken erhalten. Ich werde meine abschließende Meinung kundtun, wenn ich das Buch beendet habe. 

4. Rezensierst du jedes Buch? Oder nur Rezensionsexemplare oder Bücher, die du unbedingt mit anderen teilen möchtest?
Klare Antwort: Ja, ich rezensiere jedes Buch, das ich gelesen habe. Wenn ich es beendet habe. Wenn ich ein Buch abbreche (was allerdings selten vorkommt), weil es mir überhaupt nicht gefallen hat, schreibe ich dazu zwar auch kurz meine Meinung, aber das sehe ich nicht als Rezension.







Donnerstag, 9. November 2017

Top Ten Thursday Nr. 2 - Dein Buch Burger


Ich dachte mir, heute mache ich mal wieder mit, denn ich liebe Burger. *g* 
Hm, ja und was hat das jetzt mit Büchern zu tun, fragt ihr? Ganz einfach, die Aktion diese Woche bei Aleshanees Weltenwanderer-Blog lautet:


Erstelle deinen eigenen Buch Burger!

Also, los geht's:

1. Brötchen (Boden): Suche einen ersten Band einer Buchreihe aus, der dir besonders gut gefallen hat


Dies ist der erste Teil der Graveyard-Queen-Reihe, 
eine Mischung aus Geistergeschichte und Krimi.

2. Patty: Wähle ein Buch, das mindestens 400 Seiten hat:
Also das haben so ziemlich alle Bücher, die ich lese. Ich habe mir für dieses entschieden, da habe ich mit 1.200 Seiten so richtig was auf dem Teller *g*


3. Käse: Das Käsebuch soll ein Buch sein, das du gelesen und geliebt hast
Da fällt mir ganz spontan sofort mein absolutes Lieblingsbuch ein: Dracula.



4. Majonaise: Als Soßenbuch sollst du bitte ein Überraschungsbuch wählen, also entweder eines, von dem du gedacht hast, du würdest es nicht mögen und es hat dir dann doch gefallen oder eines, von dem du dachtest, es würde dir gefallen und du mochtest es dann gar nicht. 

Da nehme ich den ersten Teil dieser Urban-Fantasy-Reihe, von der ich erst befürchtet hatte, es wäre so eine Teenie-Vampir-Schnulze wie Twilight. Ist es aber gar nicht, ich liebe die Reihe. 


5. Ketchup: Wähle hier ein Buch, bei dem du dich so richtig gegruselt hast.
Also ehrlich gesagt, da fällt mir keins ein. Ich glaube, ich bin zu abgehärtet. *g*  Wobei..manche Thriller kommen dem schon nahe, da sie meistens von echten Monstern handeln, kranken Seelen und das ist mehr Horror als jeder Vampir, Geist oder Werwolf, finde ich. 
Aber ich muss auch nicht unbedingt Kechtup auf meinem Burger haben.


6. Salat: Das Salatbuch soll ein Buch sein, dass du unbedingt noch lesen möchtest.
Ähm...wie viel Salat darf auf einen Burger? *g* Also die Liste ist echt lang, aber ich picke mal eins raus:


Dies ist Teil 5 der Reihe von Tanya Carpenter, aber leider gibt es das zur Zeit nicht mehr. Die ersten vier Teile habe ich vor längerer Zeit gelesen und war begeistert. 

7. Tomate: Ein Buch, das du gelesen hast und nicht so gerne mochtest
Da fällt mir aktuell das hier ein:


Da habe ich mich echt gequält...


8. Gurke: Das Gurkenbuch soll eins sein, vor dem du Angst hattest, es zu lesen, weil du z. B. nicht wolltest, dass die Reihe beendet ist.
Hm...da fällt mir irgendwie keins ein...gibt es halt keine Gurken auf meinem Burger. 


9. Zwiebeln: Wähle ein Buch, bei dem du weinen musstest
Da fällt mir das letzte ein, das ich gelesen habe:



10. Brötchen (Deckel): Zum krönenden Abschluss wähle bitte ein Buch aus, das du anderen ans Herz legen und weiterempfehlen möchtest.
Da würden mir auch so einige einfallen, aber angesichts der bevorstehenden Winterzeit habe ich mich für dieses entschieden:



Dann mal guten Hunger und ich bin auf eure Buch Burger gespannt. 


   





Montag, 6. November 2017

Die Montagsfrage am 06.11.17



Es ist Montag, also wieder mal Zeit für die Aktion von Buchfresserchen

Die Frage(n) heute: 

Wie wichtig ist es dir, gelesene Bücher zu rezensieren? 
Versuchst du, alle zu rezensieren oder nur bestimmte?  

Also ich rezensiere jedes Buch, das ich gelesen habe, die Zeit nehme ich mir einfach. Und das möglichst zeitnah, nachdem ich es beendet habe, damit die Eindrücke noch frisch sind. Bei Büchern, die ich ganz besonders toll fand, mache ich es auch, um sie anderen Lesern schmackhaft zu machen, vor allen Dingen, wenn sie nicht unbedingt "mainstream" sind. 
Ein weiterer Grund ist auch, um die Geschichte einfach noch mal Revue passieren zu lassen, mir noch mal Gedanken zum Buch zu machen. 

Ich muss aber auch sagen, dass ich im Monat maximal bis zu vier Bücher lese. Da ist das also auch zeitlich zu schaffen. ;-) 

Wie sieht es bei euch aus? 


Sonntag, 5. November 2017

"Tausend Teufel" von Frank Goldammer

Dresden, Februar 1947. Zwei Jahre sind vergangen seit der Bombennacht, in der Polizist Max Heller sein Zuhause verloren hat. Mit seiner Frau ist er bei einer Nachbarin untergekommen. Es ist eine harte, entbehrungsreiche Zeit. Die Alliierten haben Deutschland unter sich aufgeteilt, Dresden gehört zur sowjetischen Besatzungszone.  
Als Kriminaloberkommissar der neu gegründeten Volkspolizei soll Max Heller im Fall zweier ermordeter Rotarmisten ermitteln und gerät dabei in einen gefährlichen Interessenskonflikt mit seinen sowjetischen Vorgesetzten. Denn bevor er die erste Leiche untersuchen kann, wird diese bereits von den Sowjets weggeschafft. Dann wird in einem herrenlosen Rucksack ein abgetrennter Kopf gefunden und Heller erwischt ein junges Mädchen dabei, wie sie mit dem Rucksack abhauen will. Hängen die Fälle zusammen?
Trotz der Umstände versucht Heller, seinen Prinzipien treu zu bleiben und möglichst neutral zu ermitteln. 
Zwischendurch plagt ihn allerdings auch das schlechte Gewissen, da er aufgrund seiner vielen Arbeit seine Frau ziemlich allein lässt mit den Problemen in der Nachkriegszeit und in diesem eiskalten Winter. Außerdem warten sie immer noch auf Nachricht ihres Sohnes, der auf dem Weg von Russland nach Hause sein müsste.

"Tausend Teufel" ist nach "Der Angstmann" der zweite Fall für Max Heller. Wie schon im ersten Band, der 1945 in Dresden spielt, ist auch diese Geschichte spannend, sehr lebendig und realistisch geschrieben. Das zerstörte Dresden, die Trümmerwüste konnte ich beim Lesen direkt vor mir sehen, die klirrende Kälte fast fühlen. Auch die Verzweiflung der Menschen ist greifbar und nachvollziehbar. Neben der Handlung, in der es um die Ermittlung in den Mordfällen geht, gibt es auch sehr emotionale Momente. Ich habe gemerkt, dass ich manchmal eine Pause brauchte, da einige Szenen ziemlich deprimierend waren, um so mehr, da es damals wirklich so gewesen ist.
Max Heller ist und bleibt ein prinzipientreuer Mann, der versucht, sich in seiner Arbeit nicht beeinflussen zu lassen. Auf die Frage, ob er denn nun ein Nazi oder ein Kommunist sei, sagt er: "Ich bin Max Heller". 
Zum Ende wird es noch einmal richtig spannend und ich muss sagen, diesen Täter hatte ich nicht auf dem Schirm. 

Fazit: Ein fesselnder Krimi vor dem Hintergrund des zerstörten Dresden im klirrend kalten Nachkriegswinter mit einem sympathischen Helden, der gar keiner sein will. Ich freue mich schon auf Teil 3. 

Meine Bewertung: ☥ ☥ ☥ ☥ ☥



Mittwoch, 1. November 2017

Rückblick auf den Oktober

Heute ist bereits der 1. November, also Zeit für einen kleinen Rückblick auf den vergangenen Monat. Was war so los?

Ein paar Bücher sind bei mir eingezogen. Zum einen habe ich bei Lovelybooks ein Buch gewonnen und zwar "Tausend Teufel" von Frank Goldammer. Hierzu läuft auch gerade die Leserunde. 
Dann habe ich mir letzte Woche "Die Stille vor dem Tod" von CodyMacFadyen zugelegt und eine Kurzgeschichtensammlung für die Weihnachtszeit von Paul Finch.


Auch in der Bücherei war ich mal wieder und habe mir "Das Dornenkind" von Max Bentow und "Kaninchenherz" von Annette Wieners ausgeliehen. Erstes habe ich enttäuscht abgebrochen und das zweite hat mir ganz gut gefallen, aber es ist noch Luft nach oben. 

Gelesen habe ich im vergangenen Monat außerdem:

"Der verbotene Liebesbrief" von Lucinda Riley
"Die Jahre der Schwalben" von Ulrike Renk

Das wären also drei komplette Bücher und ein abgebrochenes. Ein ganz guter Schnitt für mich. 

Nun lasse ich mal den November auf mich zukommen. Auf jeden Fall möchte ich den 5. Fall für Smokey Barrett lesen und auch den ebenfalls 5. Fall für David Hunter in Simon Becketts "Totenfang". 






  

Dienstag, 31. Oktober 2017