Mittwoch, 4. September 2019

Schule verbannt Harry-Potter-Bücher

Als ich die Meldung gestern im Radio hörte, habe ich zunächst mal im Kalender nachgesehen, ob wir vielleicht den 1. April haben. Nein, eindeutig nicht. 

Es geht um Harry Potter, den Zauberlehrling aus Hogwarths. Eine Schule im US-Bundesstaat Tennessee hat die Reihe verboten, weil angeblich echte Magie am Werk wäre. Dies hätten auch Exorzisten bestätigt. Mit den Zaubersprüchen und Flüchen könne man tatsächlich Dämonen beschwören.

Der Pastor einer katholischen Schule in Nashville hat den Eltern der Schüler eine E-Mail geschickt und sich sehr besorgt gezeigt. Nach zahlreichen Gespräche mit Exorzisten in den USA und sogar in Rom, hätte man festgestellt, dass die Zaubersprüche "echt" und damit sehr gefährlich seien, weil man damit böse Geister beschwören könne. Außerdem sei die Darstellung von Magie sowohl als gut als auch als böse eine Täuschung. 

Die katholische Diözese in Nashville hat zwar keine offizielle Haltung zu den Büchern geäußert, aber dem Pastor stehe es frei, für seine Schule entsprechende Entscheidungen zu treffen und solche Maßnahmen zu ergreifen. Letztendlich gehe es ja darum, den Schülern altersgerechten Lesestoff nahe zu bringen.

 Finite Incantatem! zu sagen, hätte vielleicht auch gereicht. 



Quelle: Spiegel online

Kommentare:

  1. Haha, ne echt oder? Die sind doch alle irre O.O Leben noch im Mittelalter oder so xD
    Wäre ja schön wenns so einfach wäre, ich könnte da auch ein paar Zaubersprüche brauchen :D

    AntwortenLöschen
  2. Hey =)

    Darüber kann ich wirklich nur den Kopf schütteln. Witzig ist allerdings, dass ich sofort aus US getippt habe, bevor ich genau wusste wo das passiert ist. Ich wünshcte wirklich es wäre der erste April.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Witzig und auch keine Überraschung. Ich erinnere mich mal irgendwo gelesen zu haben, dass die HP Bücher mit die meist verbannten Bücher dieser Zeit sind.
    Und das es in den US passiert überrascht mich da wirklich nicht. Irgendwo traurig, aber auch diese Leute haben ein Recht auf ihre Meinung, auch wenn sie etwas abseits der Realität ist.

    Twineety

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    leider ist das nicht das erste Mal – in Amerika gab es im Laufe der Jahre mehrere Schulen, die sich gegen die Harry-Potter-Bücher engagiert haben, weil sie "unschristlich" seien oder die Jugendlichen zum Okkulten verführen würden... Das ist so absurd. Aber es gibt in Amerika leider viele Menschen, besonders im sogenannten "bible belt", zu dem Tennessee gehört, die sich auf absurde Weise abgrenzen von allem, was sie als Gefährung betrachten.

    LG,
    Mikka
    [ Mikka liest von A bis Z ]

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.