"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Donnerstag, 27. Februar 2014

"Das Flüstern der Toten" von Darynda Jones

Klappentext: Charley Davidson hat einen ungewöhnlichen Job: Sie weist den Geistern der Toten den Weg ins Jenseits. Als drei Anwälte einer Kanzlei in derselben Nacht ermordet werden, ahnt Charley, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Kurz darauf begegnet ihr in ihren Träumen der geheimnisvolle und gut aussehende Reyes, den sie aus ihrer Kindheit kennt. Charley will der Mordserie auf den Grund gehen und gerät dabei schon bald in große Gefahr. Ein dunkles Geschöpf hat sich erhoben und droht, großes Unheil über die Stadt zu bringen... 

Für Charley Davidson ist es nichts Ungewöhnliches, morgens aufzuwachen und einen fremden Mann auf ihrem Bett sitzend vorzufinden, noch dazu einen toten mit zwei Schusswunden im Kopf. Denn Charley ist die Schnitterin und weist Seelen ihren Weg in die nächste Welt. Außerdem arbeitet sie als Privatdetektivin und als Beraterin der Polizei, genauer gesagt ihres Onkels. Diesmal geht es um den Mord an drei Anwälten, einer davon ist der aus Charleys Schlafzimmer. Leider ist es nicht so einfach wie sonst, den Fall zu klären, denn normalerweise fragt Charley die Toten einfach, wer sie ermordet hat. Doch die drei wissen es nicht.
Ihr letzter Klient war ein anscheinend unschuldig wegen Mordes verurteilter Mann, der einen Teenager umgebracht haben soll. Gleichzeitig ist auch sein Neffe im gleichen Alter verschwunden. Hängen die Fälle zusammen? Charley geht der Sache auf den Grund.
Gleichzeitig macht ihr noch eine andere Sache zu schaffen, denn seit einem Monat träumt sie jede Nacht von einem Mann, der ihr seltsam bekannt vorkommt. Oder sind es gar keine Träume? Und wieso spricht dieser "Traummann" sie mit einem Spitznamen aus ihrer Kindheit an?

Charley ist cool. Sie erinnert mit ihrer großen Klappe und ihrem Talent, sich regelmäßig in Schwierigkeiten zu bringen, ein bisschen an Anita Blake. Die Geschichte ist flüssig erzählt mit einem lockeren Schreibstil und bietet gute Unterhaltung mit der richtigen Portion Humor. Ich musste oft schmunzeln angesichts Charleys Sprüchen und Gedankengängen. 
Aber auch Emotionen sind dabei. Denn wie soll ein kleines Mädchen damit umgehen, dass es Geister sieht und nicht verstehen kann, wieso die Erwachsenen diese nicht sehen und sie als Lügnerin hinstellen? Und das von der eigenen Stiefmutter. 

Dies ist der erste Teil der Urban-Fantasy-Reihe um Schnitterin Charley Davidson. Und mal was anderes, denn es kommen weder Vampire, noch Werwölfe darin vor.  *g* 

Ich vergebe: ☥ ☥ ☥ ☥

Dienstag, 25. Februar 2014

Das Ende der Buchgesichter *heul*

Das war ein Schock am Montagnachmittag. Ahnungslos wollte ich mal eben meine E-Mails durchschauen, da sah ich einen Newsletter der Community Buchgesichter. Ich glaube, der erste, seitdem ich dort angemeldet bin und das wären dieses Jahr drei Jahre.
Komisch, dachte ich. Dann las ich und es war nicht mehr komisch. Hier ein Auszug:

Liebe BuchGesichter, heute müssen wir Euch schweren Herzens eine traurige Nachricht überbringen: Aufgrund der fehlenden wirtschaftlichen Perspektive unserer wunderbaren Buch-Community werden wir BuchGesichter.de zum Ende März 2014 schließen. Es ist eine Entscheidung, die wir nicht leichtfertig getroffen haben – aber die erneute Analyse aller Möglichkeiten macht leider keine andere Entscheidung möglich.
....
 Wir bedanken uns aus tiefstem Herzen bei Euch für Eure Treue, Eure Gedanken und Meinungen sowie Eure Liebe zum Buch! Aber es geht weiter! Trotz aller Traurigkeit gibt es aber auch eine gute Nachricht - es geht weiter! Die beliebte Buchcommunity-Seite vorablesen.de freut sich schon auf Euch BuchGesichter! Mit deren Chat-Tools, persönlichen Nachrichten, den wöchentlich neuesten Leseproben noch nicht erschienener Bestseller, Buchgewinnen und vielem mehr führt vorablesen.de genau das weiter, was wir alle am liebsten tun: Zeit mit Büchern verbringen. Schaut doch gleich mal vorbei! 

Mein erster Gedanke: Nein! Das gibts doch nicht. So plötzlich und ohne jede Vorwarnung...und so kurzfristig auch noch. Meine ganzen Rezis, Buchgeschichten, Wortgeflüstern, Beiträge in den Gruppen...und die vielen netten Kontakte mit den anderen Buchgesichtern.  Alles futsch!
Der Aufschrei bei den anderen Usern war natürlich gleichermaßen groß, denn niemand hat damit gerechnet. Keiner der Moderatoren hat irgendwas mal angekündigt, sondern uns jetzt vor vollendete Tatsachen gestellt.
Wir trauern doch sehr, denn Buchgesichter ist....war etwas Besonderes. Etwas Ähnliches habe ich bisher im Netz nicht gefunden.
Ich bin zwar auch bei Lovelybooks und Was liest du, auch bei den Büchereulen und einigen kleineren Foren. Aber das ist nicht dasselbe.
Wir hoffen nun, dass wir uns nicht alle aus den Augen verlieren und in diversen Communities Kontakt halten.
Und ich muss mal sehen, dass ich meine Buchgeschichten und Wortgeflüster rette, denn mit dem Tod des Forums stirbt dann auch mein dort veröffentlichtes geistiges Eigentum.



Dienstag, 18. Februar 2014

"Lang lebe die Nacht" von Thilo Corzilius

Lang, lang lebe die Nacht,
wie sie aus Traum und Legende erdacht,
wohin sie in all ihrer Düsternis Pracht
die Suche nach Leben und Licht hat gebracht.
Sieh, was sie dereinst aus mir hat gemacht!
Lang, lang lebe die Nacht!

Preußen 1818. Napoleon ist besiegt, der Krieg vorbei, doch die Welt liegt in Schutt und Asche. 
Drei junge Männer, durch ihr jeweiliges Schicksal miteinander verbunden, verdienen ihren Lebensunterhalt mit der Jagd auf ungewöhnliche Dinge, übernatürliche Wesen wie Geister, Vampire und Werwölfe. Heute würde man sie Geisterjäger nennen. Lucien und seine Freunde Hagen und Salandar haben bereits viel gesehen und wissen, dass es in der Welt weit mehr gibt, als die Wissenschaft erklären kann.
Ihr nächster Auftrag führt sie ins Weserbergland in den Ort Leyen. Der Graf von Eulenbach persönlich beordert die drei Männer dorthin, denn es geschehen merkwürdige Dinge. Bereits drei ungeklärte Todesfälle haben sich geeignet und die Opfer scheinen buchstäblich vor Schreck gestorben zu sein. Wer oder was treibt sein Unwesen in dem friedlichen Städtchen? Und hängen die anderen Geschehnisse damit zusammen? Wieso kann ein Kater sprechen und warum spielt der Geist des Müllers immer noch in seiner Mühle auf dem Akkordeon? Vielleicht hilft ihnen das Gedicht eines ortsansässigen Schriftstellers. Lucien ahnt, dass da weit mehr im Gange ist, als sie bisher ahnen und die drei ahnen, dass sie diesmal all ihr Wissen und ihre Erfahrungen zusammenbringen müssen, um die Bewohner von Leyen von dem Bösen, das sie offensichtlich heimgesucht hat, zu befreien.

Historische Fantasy oder fantastische History, beides passt. Flüssig erzählt, mit interessanten Ideen und einem eingängigen Schreibstil. Mit 256 Seiten bietet das Buch kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch mit sympathischen Charakteren. Es würde mich freuen, mehr von Lucien & Co. zu lesen. 

Meine Bewertung:  ☥ ☥ ☥ ☥

Donnerstag, 13. Februar 2014

"Teufelsgrinsen" von Annelie Wendeberg

Klappentext: London, Ende des 19. Jahrhunderts, eine Stadt, die regelmäßig von Seuchen heimgesucht wird; Zehntausende leben in bitterster Armut. Im Londoner Wasserwerk wird ein Cholera-Opfer entdeckt. Dr. Anton Kronberg, Englands führender Bakteriologe, wird hinzugezogen und findet heraus, dass der Mann absichtlich mit tödlichen Bakterien infiziert wurde. Während Scotland Yard den Fall nur halbherzig verfolgt, begegnet Kronberg dem beratenden Detektiv Sherlock Holmes. Er entdeckt Kronbergs wahre Identität sofort: eine Frau, die sich als Mann ausgibt, um als Ärztin praktizieren zu können. Im Gegenzug beginnt Anna – sehr zu dessen Verdruss – Holmes‘ kompliziertes Innenleben zu analysieren. Die beiden ungleichen, doch intellektuell ebenbürtigen Partner müssen sich zusammenraufen, um eine Verschwörung aufzudecken, die so monströs ist, dass sie die Taten von Jack the Ripper in den Schatten stellt ... Ein historischer Kriminalroman, der das viktorianische England zum Leben erweckt und mit Dialogwitz und einem unglaublichen Ermittler-Duo begeistert – der Auftakt einer neuen Krimireihe um Anna Kronberg und Sherlock Holmes. 
  
Frauen hatten es damals nicht leicht, denn Berufe wie der des Arztes waren den Männern vorbehalten. Es ist bewundernswert, wie diszipliniert Anna ihr Leben als Mann meistert, um ihren Traumberuf ausüben zu können. Und doch hat sie Angst, sich selbst und ihre Identität als Frau dabei zu verlieren, was man gut nachvollziehen kann. Einzig dem berühmten Detektiv Sherlock Holmes kann sie nichts vormachen, er durchschaut sie und gemeinsam untersuchen sie die merkwürdigen Todesfälle in London. 


Ich habe das Buch bei Vorablesen bekommen und die Leseprobe hat nicht zu viel versprochen. Der historische Krimi aus dem England des späten 19. Jahrhunderts hat mich sehr gut unterhalten. Der Schreibstil ist flüssig und das Buch keine Sekunde langweilig. Außerdem schreibt die Autorin sehr anschaulich, man wandert gedanklich mit Anna durch die Straßen von London. Und die Geschichte hat genau die richtige Dosis Herz und Humor, oft musste ich schmunzeln, besonders bei den verbalen Schlagabtauschen zwischen Anna und Holmes. 
Und im Laufe der Story wird auch der Buchtitel klar. 

Ich hoffe, es geht weiter mit der Reihe und Annelie Wendeberg bleibt ihrer frischen Art treu. Ein gelungenes Debut einer jungen Autorin. 

Ich vergebe: ☥ ☥ ☥ ☥

Montag, 10. Februar 2014

Ein Hoch auf den SUB-Aufbau

Ja, Aufbau...nicht Abbau. Schuld ist ein Newsletter von Arvelle und dem Hinweis, dass günstige Mängelexemplare u.a. von LYX hereingekommen seien. Da musst ich natürlich einen Blick riskieren....und ehe ich es richtig registrierte, lagen 5 Bücher in meinem Einkaufskörbchen.


Wie erwartet gab es natürlich einen Aufschrei auf meinem SUB. Noch mehr Seitlinge für die Kisten, es sei ja so schon kaum Platz und es sei ihnen versprochen worden, endlich ein paar von ihnen zu lesen und dann ins Regal im Wohnzimmer zu stellen.
Ja, das stimmt ja auch. Aber welcher Bücherwurm kann bei einem solchen Angebot schon widerstehen?

Sonntag, 9. Februar 2014

"Echo des Blutes" von Richard Montanari

Klappentext: In einer der ärmsten Gegenden Philadelphias wird die verstümmelte Leiche eines Mannes gefunden. Die Stirn und die Augen des Opfers sind von weißem Papier umhüllt, das an der einen Seite mit rotem Lack versiegelt wurde und an dessen anderer Seite eine 8 aus Blut zu finden ist. Der Körper der Leiche wurde von Kopf bis Fuß grob und gewaltsam rasiert. Schnell ist klar: Das ist das Werk eines Sadisten. Als Kevin Byrne und Jessica Balzano den Fall übernehmen, stellen sie fest, dass der Mord eine Verbindung zur Vergangenheit aufweist. Und der Fall wurde niemals abgeschlossen ... 

Im 5. Teil der Reihe bekommen die Detectives Jessica Balzano und Kevin Byrne es wieder mit einem brutalen Killer zu tun. Und wie es scheint, ist das erste Opfer selbst ein Täter, der nie seine gerechte Strafe erhalten hat, denn genau am Fundort der Leiche wurde vor Jahren schon mal eine junge Frau ermordet. Ein Fall, der nie geklärt wurde. 
Und es dauert nicht lange, da wird eine zweite Leiche gefunden. Genauso brutal ermordet und die Anzeichen sprechen dafür, dass ein Serienkiller umgeht, der Menschen tötet, die ihrer gerechten Strafe entgangen sind. 
Die Spur führt auch in die Vergangenheit von Kevin Byrne und zu seinem ersten Fall als Detective vor 20 Jahren. Damals verhaftete er die berühmte Cellistin Christa-Marie  Schönburg wegen  Mordes an ihrem Therapeuten. Was weiß die Frau über die aktuellen Todesfälle?

Geschickt führt der Autor den Leser durch die fesselnde Geschichte. Immer wieder führt er einen auf die falsche Fährte und durch den Wechsel der Kapitel und Erzählperspektiven erhält er die Spannung bis zum Schluss aufrecht. Hinzu kommen die privaten Entwicklungen der Charaktere. Jessica steht ein Umzug bevor und sie und ihr Mann würden gerne einen kleinen Jungen adoptieren. Kevin dagegen leidet auch weiterhin unter Erschöpfung, Blackouts, die schlimmer werden und unter Schlafstörungen. 
Auch der ehemals amische Detective Josh Bontrager ist wieder mit von der Partie, aber leider kommt er für meinen Geschmack diesmal etwas zu kurz. 
"Echo des Blutes" ist meiner Meinung nach eines der besten Bücher der Reihe, obwohl ich alle Teile klasse fand. Die Geschichte um den Killer ist spannend und schlüssig erzählt, außerdem hat das Buch genau die richtige Dosis Herz und Humor. Außerdem lernt man noch etwas über klassische Musik, was sonst nicht so mein Ding ist. *g*

Meine Bewertung: ☥ ☥ ☥ ☥ ☥





Mittwoch, 5. Februar 2014

Meine Highlights im Januar 2014

Der erste Monat dieses Jahres ist vorbei und damit ist es Zeit für einen einen kleinen Leserückblick. Welches Buch kommt auf meine Favoritenliste?






Das hier auf jeden Fall: 
Wie kam Peter von Borgo eigentlich nach Hamburg? In diesem historischen Vampirroman von Ulrike Schweikert erfahrt ihr es.













Und auch der zweite Teil der "Zeitgenossen"-Reihe von Hope Cavendish schickt den Leser auf eine Reise in vergangene Jahrhunderte. Vampirin Gemma erlebt wieder einige Abenteuer. 








Und außerdem gehörte zu meinen Highlights der zweite Teil der Harper-Connelly-Reihe von Charlaine Harris: Falsches Grab.

Zur Zeit lese ich ja "Echo des Blutes" von Richard Montanari und es sieht so aus, als würde das zu einem meiner Favoriten im Februar werden. Mal sehen, welches Buch es dann noch auf die Liste schafft. 



Dienstag, 4. Februar 2014

Bei Vorablesen gewonnen!

Juhuu! Die Glücksfee hat zum ersten Mal in diesem Jahr zugeschlagen und meinen Namen aus dem Topf gezogen:

Hallo und herzlichen Glückwunsch!
Wir haben Deinen Namen bei der vorablesen.de-Verlosung zum Buch von Annelie Wendeberg „Teufelsgrinsen“ aus dem Lostopf gezogen, d.h. Du bekommst demnächst ein Vorab-Exemplar zur Rezension zugeschickt.
 Die Rezension sollte möglichst 3 Wochen nach Erhalt des Buches gepostet werden.
Eine mögliche Rezensionsfrist der Verlage kann dabei getrost ignoriert werden.

Herzliche Grüße und viel Spaß beim Rezensieren!
Dein vorablesen.de-Team


Samstag, 1. Februar 2014

Ein paar Neuzugänge in dieser Woche

Eigentlich wollte ich ja nur mal schauen, was es bei der Weißen Buchwoche der Mayerschen so gibt. Leider war das aber nicht so mein Beuteschema: Koch- und Backbücher, Kinder- und Bilderbücher, Ratgeber, einige wenige Hardcover.
Und natürlich kann eine Büchersüchtige nicht in einen Buchladen gehen und sich nicht mal weiter umschauen. Also ab in die Thriller- und Krimiabteilung sowie in den Fantasybereich. Gemeinerweise ist wohl in diesen Tagen ein Buch neu als Taschenbuch heraus gekommen, das ich schon lange lesen möchte. Also musste es natürlich mit:

Und dann entdeckte ich den fünften Teil der "Chicagoland Vampires" ganz einsam und allein ohne einen anderen Teil der Reihe im Regal. Den konnte ich natürlich nicht dort zurücklassen. *g*

Und bereits am Dienstag kam Harry Dresden per Post zu mir. Den hatte ich schon lange vorbestellt. 


Natürlich war mir klar, dass es mal wieder einen Aufschrei meines SUB's geben wird, denn schließlich ist es ja jetzt schon ziemlich eng und dunkel in den Kisten. Aber da müssen sie nun durch. Sicherheitshalber durften die drei Neuen aber erst mal im Wohnzimmer bleiben und sich eingewöhnen. Heute werde ich sie dann der Meute ausliefern...