"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Mittwoch, 5. Juni 2013

Ein Buch incl. Leserunde gewonnen!!

Ich bin ja schon seit etwas mehr als 2 Jahren im Forum "Die Buchgesichter" und habe auch schon bei einigen Gewinnspielen mitgemacht. Aber gewonnen habe ich da noch nie was.
Bis gestern. Da kam eine Mail, dass ich zusammen mit ein paar anderen Buchgesichtern von der Losfee aus dem Topf gezogen wurde. Nun bekomme ich den Thriller "Nachts kommt die Angst" zugeschickt und darf ab 16. Juni an der Leserunde teilnehmen, die auch von der Autorin Gabriela Gwisdek begleitet wird.
Ich bin mal gespannt, wie es mir gefällt. Also beides, Leserunde und Buch. 

Inhalt: Das Haus des Schreckens. In einem kleinen Dorf in der Uckermark hofft die Malerin Alexandra wieder zur Ruhe zu kommen. Doch das Haus, das sie gemietet hat, gilt bei den Dorfbewohnern als Spukhaus. Alexandra meint, Schritte auf dem Dachboden zu hören – dann erfährt sie, dass ihre Vormieterin spurlos verschwunden ist und unlängst fünf Frauen in der Gegend getötet worden sind. Sie freundet sich mit Harris, dem Dorfpolizisten, an, der sie offensichtlich verfolgt. Ob er sich in sie verliebt hat oder sie einfach nur beschützen will, findet Alexandra nicht heraus. Als Theresia, die schöne Kellnerin aus der Dorfkneipe, tot aufgefunden wird, glaubt Alexandra, die Atmosphäre in ihrem Haus kaum noch ertragen zu können. Sie bekommt Warnungen, ihre Sachen zu packen. Will sie jemand in den Wahnsinn treiben? Aber warum?

Hier gibts weitere Infos

1 Kommentar: