Montag, 27. Februar 2012

Tanya Carpenter: Ruf des Blutes

In Band 1 „Tochter der Dunkelheit“  geht es um Melissas sterbliches Leben und ihre Entscheidung, Armand in die Dunkelheit zu folgen.

Melissa Ravenwood ist eine junge Hexe, die nur knapp dem Tode entkommt. Ihr Retter ist der Vampir Armand de Toulourbet, der sie schon unerkannt bewacht, seit sie ein kleines Mädchen war.
Er bringt Melissa ins Haus des Ordens der Ashera, eine Art Geheimbund, der die sterbliche Welt vor übernatürlichen Wesen wie Vampiren, Werwölfen und Dämonen schützt. Das Mutterhaus in London wird geführt von Franklin Smithers und im Laufe der Geschichte stellt sich heraus, dass er mehr ist, als nur Melissas Chef.

Zitat der Autorin: "Ruf des Blutes" ist eine Vampirserie mit derzeit geplanten 6 Bänden über die Prota Melissa Ravenwood. Sie zeigt die Entwicklung Mels von einer jungen, sterblichen Frau mit übersinnlichen Fähigkeiten zu einer mächtigen Vampirin. Dabei erlebt der Leser in jedem Band, wie die Wandlung weiter fortschreitet, wie sich ihre Fähigkeiten verstärken und die Menschlichkeit vor dem Vampirdämon immer mehr in den Hintergrund tritt. Sie bewahrt sich ihr Verständnis von Recht und Unrecht, doch wird sie zusehends kühler und distanzierter gegenüber Sterblichen.


In Band 2 „Engelstränen“ ist Melissa bereits ebenfalls ein Vampir, da ihr Geliebter Armand sie auf ihren Wunsch in die Dunkelheit geholt hat. Um mit diesem neuen Dasein klar zu kommen, reist sie zur Isle of Dark zum fünftausend Jahre alten Vampirlord Lucien von Memphis.  Er bringt ihr bei, was es heißt unsterblich zu sein und diese Macht zu nutzen und einzusetzen.

Tanya Carpenter hat teilweise eine ganz eigene Sprache entwickelt mit Begriffen wie Das Blut, Ewige Nacht, Dunkler Sohn und Dunkle Tochter und den verschieden Arten der Vampire wie den Crawlern, Nightflyern und  Daywalkern.
Im Laufe der Bücher tauchen noch eine Reihe anderer Charaktere auf, wie z.B. Dracon, ebenfalls Luciens Dunkler Sohn oder der sterbliche MI6-Agent Warren oder die Ur-Vampire der Nighflyer Kaliste und Tizian, Bruder und Schwester, aus deren Blutlinie jeder Vampir stammt.

„Ruf des Blutes“ ist keine Teenie-Vampir-Romanze wie „Twilight“. Es ist sehr düster, erotisch (sowohl hetero- wie auch homo-) und manchmal auch ziemlich blutig und brutal. Tanya Carpenters Vampire sind keine Kuschelwesen, um zu überleben,  müssen sie das Blut von Menschen trinken. Auch wenn Melissa versucht, bei der Jagd nicht jedes Opfer zu töten und wenn, dann nur Verbrecher oder solche Menschen, die keiner vermissen würde.
Sex ist bei Vampiren ein zusätzlicher Anreiz beim Bluttrinken, allerdings auch eine sehr persönliche Sache.  Daher teilen Melissa und Armand dieses nur miteinander, ohne dass sie allerdings darüber gesprochen hätten. Denn normalerweise gibt es keine Liebesbeziehungen und schon gar keine Treue unter Vampiren. Daher ist dieses Verhältnis zwischen Armand und Melissa dem Vampirlord Lucian auch ein Dorn im Auge, denn er ist der Meinung, Armand schränkt Melissa in ihren Freiheiten als Vampir ein. Daher kommt es auch immer mal wieder zu Spannungen und Auseinandersetzungen in der Beziehung.

Alle Charaktere sind sehr ausgefeilt mit sympathischen und manchmal auch weniger symathischen Wesenszügen.

Inzwischen sind 6 Bänder der Reihe veröffentlicht worden, ich habe bisher aber nur bis Band 4 gelesen:

1. Tochter der Dunkelheit
2. Engelstränen
3. Dämonenring
4. Unschuldsblut
5. Erbin der Nacht
6. Wolfspakt

Die Erstauflage dieser Reihe erfolgt durch den Sieben Verlag als broschiertes Paperback mit größerem Format als ein Taschenbuch. Sie sind zwar teurer, aber die Cover sind wunderschön.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen