"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Freitag, 13. Oktober 2017

Buchstabensuppe am Freitag

Heute ist Freitag, der 13. Für einige ein Unglückstag.
Aber ich habe heute zwei schöne Mails bekommen. Zwei Bücher sind auf dem Weg zu mir und zwar:



Das zweite ist zwar nicht neu, aber erscheint jetzt erst als Taschenbuch. 

Im Moment lese ich "Das Dornenkind" von Max Bentow. Ich bin inzwischen fast auf Seite 200, aber es kommt einfach nicht in Fahrt. Eine kleine Chance gebe ich Nils Trojan noch, aber dann ist Schluss und ich werde ein neues Buch anfangen.  Aus der Bücherei habe ich noch "Kaninchenherz" hier liegen, das ist vielleicht spannender.

Ich wünsche euch ein schönes Herbstwochenende, der Goldene Oktober soll ja kommen. 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen