"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Samstag, 29. Oktober 2016

"Verletzung" von Manuela Obermeier

Eine Tote wird mitten in München vor einer Kirche gefunden. Polizistin Antonia Stieglitz, genannt Toni wird mit dem Fall betraut. Wer war die Frau und was bezweckt der Täter damit, sie in aller Öffentlichkeit wie eine Puppe zu drapieren?
Nach außen gibt Toni die taffe Polizistin, aber niemand weiß, wie es wirklich aussieht. Seit vier Wochen wohnt sie in einer kleinen Pension und versteckt sich dort vor ihrem Ex-Freund Mike, der sie jahrelang geschlagen hat. Das Schlimme ist: Mike ist selbst Polizist und wiegt sich damit in Sicherheit, denn Toni ist überzeugt, dass niemand ihr glauben und keiner seiner Kollegen gegen ihn ermitteln würde.
Dann passiert ein weiterer Mord. Außerdem ist Toni überzeugt, dass jemand sie verfolgt. Aber ist es Mike? Oder ist sie dem Täter zu dicht auf der Spur?

"Verletzung" ist Manuela Obermeiers erster Krimi. Der Schreibstil hat mir gefallen, er ist flüssig und bildhaft und es gelingt der Autorin zwischendurch auch immer mal wieder die Spannung aufrecht zu erhalten. 
Viele Überraschungen gab es für mich allerdings nicht. Aber es ist natürlich auch schwer, in diesem Genre was komplett neu zu erfinden. Die Autorin ist selbst Polizistin und schreibt in der Danksagung, dass sie manche Dinge, die normalerweise in der Ermittlungsarbeit anders laufen, zu Gunsten der Dramaturgie geändert hat. Vielleicht hätte sie das nicht tun sollen, dann wäre die Geschichte vielleicht realistischer geworden. Und nicht so wie viele andere Krimis.   

Aber da es ein Erstling ist, würde ich der Autorin noch mal eine Chance geben, wenn es einen zweiten Fall für Toni geben würde. 

Meine Bewertung:  ☥ ☥ ☥


Freitag, 28. Oktober 2016

Winterzeit - Eine Stunde mehr Lesezeit

Morgen ist es wieder soweit und die Uhren werden auf Winterzeit umgestellt. Eine Stunde zurück, d. h. wir können eine Stunde länger schlafen von Samstag auf Sonntag. Und....wir können am Wochenende eine Stunde länger lesen. Das hat doch was, oder? ;-)

Ich habe heute "Verletzung" von Manuela Obermeier beendet und werde nun "Kalte Asche" von Simon Beckett weiterlesen. Das hatte ich für das Leserundenbuch unterbrochen, da ich ungern zwei Bücher gleichzeitig lese. 
Außerdem habe ich mir heute "Der Augensammler" von Sebastian Fitzek aus der Bücherei ausgeliehen. Damit habe ich aber bis Ende November Zeit. 

Am Dienstag ist bei uns Feiertag, so dass der Montag für mich ein Brückentag ist. Ich habe also nach meiner Urlaubswoche noch ein schönes, langes Wochenende vor mir.  

Also habt ein schönes Wochenende und nutzt die zusätzliche Stunde, für was auch immer. 




Dienstag, 18. Oktober 2016

"Die Therapie" von Sebastian Fitzek

Klappentext:
Keine Zeugen, keine Spuren, keine Leiche. Josy, die zwölfjährige Tochter des Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen. Ihr Schicksal bleibt ungeklärt. Vier Jahre später: Der trauernde Viktor hat sich in ein Ferienhaus auf einer Insel zurückgezogen, doch eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf. Sie wird von Wahnvorstellungen gequält. Darin erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, das ebenso spurlos verschwindet wie einst Josy. Viktor beginnt mit der Therapie, die mehr und mehr zum dramatischen Verhör wird...

Nachdem ich inzwischen "Der Seelenbrecher" und "Abgeschnitten" gelesen habe, wollte ich natürlich auch Fitzeks viel gelobten Erstling lesen. 
"Die Therapie" ist ein spannender psychologischer Thriller mit einem gut durchdachten Plot und interessanten Figuren. Durch Cliffhanger in den Kapiteln und gelungene Wendungen in der Handlung hält Fitzek den Leser "bei der Stange". Nur noch eine Seite...nur noch ein Kapitel...gleich kommt die Lösung! Und wieder schlägt die Geschichte einen Haken. 

Trotzdem muss ich sagen, dass mich das Ende nicht wirklich überrascht hat. Ab einem gewissen Zeitpunkt im Buch habe ich diese Auflösung vermutet. Das liegt aber glaube ich nicht am Autor, sondern eher daran, dass ich in meinem bisherigen Leben schon zig Krimis und Thriller gelesen habe, die so oder so ähnlich abliefen. Und "Die Therapie" ist ja mittlerweile auch schon zehn Jahre alt. 

Was die Charaktere angeht, so könnte ich jetzt nicht sagen, dass ich einen besonders gemocht oder nicht gemocht hätte. Viktor Larenz hat mir zwar zwischendurch leid getan wegen allem, was er durchmachen musste, aber so richtig warm geworden bin ich mit ihm nicht. 

Unterhalten hat mich die Geschichte auf jeden Fall und ich kann sie jedem Thriller- und Krimifan weiterempfehlen, ein echter Pageturner. Schön finde ich auch, dass man das Buch einzeln lesen kann und nicht die chronologische Reihenfolge einer Serie beachten muss. 

Bewertung: ☥ ☥ ☥ ☥ 

©Blackfairy71




Donnerstag, 13. Oktober 2016

"Als der Teufel erwachte" von Jennifer B. Wind


Klappentext: Bei einer Autoreparatur entdecken Mechaniker zwei Leichen im Kofferraum eines Wagens. Die Toten weisen zahlreiche Verletzungen und Narben auf. Die Ermittler Jutta Stern und Thomas Neumann kommen einem Schlepperring auf die Spur, der mit grausamen Methoden arbeitet. Und die beiden Toten sind erst der Anfang...

Vorweg muss ich sagen, dass es gar nicht so einfach ist, eine Rezension zu schreiben ohne zu politisieren. Denn das Thema Flüchtlinge und Terror ist natürlich seit mehr als einem Jahr aktuell und man kann dem auch nicht ausweichen. Manche wollen darüber auch nichts mehr hören oder lesen. Aber hier geht es nicht um das Problem der Flüchtlingskrise, sondern um das neue Buch von Jennifer B. Wind, also versuche ich mal, meine Meinung hier neutral wiederzugeben. 

"Als Gott schlief" hat mich letztes Jahr sehr begeistert und deswegen wollte ich den Nachfolger natürlich auch wieder lesen. Und durfte das in einer Leserunde bei Lovelybooks, an der auch die Autorin sehr aktiv teilgenommen und alle Fragen geduldig beantwortet hat. 
In "Als der Teufel erwachte" gibt es mehrere Handlungsstränge und Erzählperspektiven. Zum einen sind da die Ermittler Tom und Georg in Wien, die in die Werkstatt gerufen werden. Jutta ist im ersten Teil des Buches in Indien unterwegs und sucht ihren Vater, von dem sie immer glaubte, er wäre tot. Dann gibt es noch Samir, der mit seinem Vater von Syrien über das Mittelmeer flüchtet. Die wechselnden Erzählungen der einzelnen Personen bringen Spannung in die Geschichte und auch Humor und Emotionen kommen nicht zu kurz. 
Jennifer B. Wind gibt im Nachwort an, dass sie beim Schreiben des Buches von der Realität der Flüchtlingskrise eingeholt wurde und ich kann bestätigen, dass die Geschichte sehr realistisch geschrieben ist. Aber nicht nur in Bezug auf die Flüchtlingssituation, sondern auch was die Polizeiarbeit betrifft. Ein Großteil ist nun mal Recherche und oft mühsame Kleinarbeit und es gibt Zuständigkeiten, die eingehalten werden müssen. Wer einen actiongeladenen, mit wilden Verfolgungsjagden und unverwundbaren Helden gespickten Thriller erwartet, der ist hier sicher falsch. "Als der Teufel erwachte" ist in meinen Augen ein realitätsnaher und auch sozialkritischer Krimi, toll geschrieben und super recherchiert. Wie auch schon der Vorgänger "Als Gott schlief". Die Autorin hat versucht, hier für niemanden Partei zu ergreifen und ich finde, das ist ihr auch gut gelungen. 
Die Charaktere sind vielschichtig und nie nur schwarz oder weiß, sprich gut oder böse. Sie haben viele Facetten und man kann sich gut in sie hineinversetzen. Ich muss sagen, ich mochte Tom am liebsten von allen und oft tat es mir leid, wie Jutta sich ihm gegenüber verhielt.

Auf jeden Fall ist bei der Entwicklung der Figuren noch einiges Potenzial für weitere Bücher. Und wie Jennifer versprochen hat, kommen die auch. Darauf freue ich mich schon. :-) 

Meine Bewertung: ☥ ☥ ☥ ☥ 

©Blackfairy71




Mittwoch, 5. Oktober 2016

"Die Chemie des Todes" von Simon Beckett


Manham, ein kleines Dorf in England. Seit drei Jahren arbeitet der forensische Anthropologe David Hunter hier als gewöhnlicher Landarzt. Nach dem Unfalltod seiner Frau und seiner Tochter kehrte er London den Rücken und ist ganz zufrieden mit seinem neuen, ruhigeren Leben. Nur nachts quälen ihn die Träume. 
In einem der heißesten Sommer der letzten Jahre ist es mit der idyllischen Ruhe im Dorf vorbei. Zwei Jungs finden eine grausam entstellte Leiche, eine Frau, die etwas abseits des Dorfes wohnte und wie David "nur zugezogen" war. Die örtliche Polizei ist angesichts des Zustands der Toten schnell überfordert und Inspector MacKenzie bittet David Hunter um Mithilfe. Oder will er dem schweigsamen Arzt nur genauer auf den Zahn fühlen, weil er ihn für einen Verdächtigen hält? Denn David kannte die Tote und auch nach drei Jahren ist er immer noch der "Fremde" im Dorf. Besonders der Pfarrer lässt ihn das spüren und zettelt mit seinen Hasspredigten eine regelrechte Hexenjagd an.  
Dann verschwindet eine weitere Frau, dieses Mal ist es "eine von ihnen", jemand, der im Dorf geboren und aufgewachsen ist. Und nach und nach kochen die Emotionen hoch und jeder verdächtigt jeden, denn die Hinweise verdichten sich, dass der Täter jemand aus Manham sein muss. Und aufgrund seiner Untersuchungen weiß David, dass der Täter sein letztes Opfer drei Tage nach der Entführung getötet hat. Nun zählt jede Minute.

"Die Chemie des Todes" ist der erste Teil der Thriller-Reihe von Simon Beckett und hier lernt man den forensischen Anthropologen David Hunter erst einmal kennen. Ein Rechtsmediziner, der sich auf seinem Gebiet bestens auskennt und mit Hilfe von Fliegen und Larven den Todeszeitpunkt eines Menschen ziemlich genau bestimmen kann. Ähnlich wie in Kathy Reichs Büchern (Tempe Brennan ist ja auch forensische Anthropologin) erfährt man hier interessante wissenschaftliche Fakten, aber es wird nie zu viel oder zu theoretisch. Auch die Fachbegriffe halten sich in Grenzen. Alles ist in einem guten Gleichgewicht zum Krimianteil und die Geschichte ist spannend und flüssig erzählt. Es gibt auch emotionale Momente, aber es wird nie zu "gefühlsduselig". 
Simon Beckett schreibt sehr anschaulich und bildhaft und beschreibt das Leben in einem so kleinen englischen Dorf sehr treffend, denn so stellt man es sich vor. Und irgendwie liegt über dem Ganzen immer eine leicht düstere und bedrückende Atmosphäre, was sehr gut zu den Ereignissen passt. 

Irgendwann hatte ich einen Verdacht, was den Täter betraf, aber dann dachte ich, dass das ja eigentlich nicht sein kann. ;-) Am Ende war ich jedenfalls teilweise sehr überrascht. 

Fazit: Simon Beckett hat einen neuen Leser seiner Thriller-Reihe. 

Meine Bewertung: ☥ ☥ ☥ ☥ 


©Blackfairy71


Montag, 3. Oktober 2016

Literarischer Countdown bis Halloween

Und schon ist es Oktober geworden. Heute ist bereits der 3. und das bedeutet, es sind noch 28 Tage bis Halloween, in Irland auch heute noch Samhain.

Wie jedes Jahr habe ich wieder ein Buch aus dem Regal geholt, das perfekt für diesen Monat ist:


Stefan Melneczuk hat hier 31 Kurzgeschichten geschrieben rund um das Thema Halloween, Geister- und Horrorgeschichten, für jeden Tag des Monats eine. Perfekt, um jeden Abend vor dem Schlafen eine zu lesen. Und keine Sorge, so schlimm, dass ich Albträume bekommen hätte, sind sie nicht. ;-) 





Samstag, 1. Oktober 2016

Mein Buchgewinn ist da!

Heute kam mein Buchgewinn für die Leserunde bei Lovelybooks. Und eine Karte mit Widmung von Jennifer B. Wind war auch dabei. :-)


Am Dienstag geht es los mit der Leserunde. Ich bin schon sehr gespannt.