"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Donnerstag, 1. September 2016

37 Jahre "Die unendliche Geschichte"


Dank Google habe ich erfahren, dass Michael Endes wunderschöner Roman heute Geburtstag feiert und zwar den 37. Somit ist es nur knapp 10 Jahre als ich. ;-) 

Ein wunderschönes Doodle erscheint heute auf der Startseite der Suchmaschine.



Sicher ist den meisten bekannt, um was es geht:

Bastian Balthasar Bux gerät in einem Antiquariat an ein Buch, das ihn auf magische Weise anzieht: Die unendliche Geschichte. Er stiehlt es und liest auf dem Schulspeicher vom grenzenlosen Reich Phantásien, in dem sich auf unheimliche Weise das Nichts immer weiter ausbreitet. Ursache dafür ist die Krankheit der "Kindlichen Kaiserin", die einen neuen Namen braucht, um gesund zu werden. Den kann ihr aber nur ein Menschenkind geben. Bald merkt Bastian, dass er mehr und mehr in die Handlung um den jungen Krieger Atréju und dessen Aufgabe, ein solches Menschenkind zu finden, hinein gerät. Sollte er selbst jenes Menschenkind sein?

Ich muss zugeben, dass ich selbst das Buch nicht gelesen habe, kenne aber den Film. Als Kind und Jugendliche habe ich mich mehr für Pferde- und typische Mädchengeschichten interessiert. *g* 

Schön, dass "Die unendliche Geschichte" heute noch bekannt ist. Vielleicht trifft der Titel ja auch auf die Beliebtheit bei den Lesern aller nachfolgenden Generationen zu. 


1 Kommentar:

  1. Huhu,

    habe es auch nur dank "Google" erfahren :)
    Habe das Buch erst vor kurzem gelesen und fand es klasse.

    Liebe Grüße, Tanja 🌸

    AntwortenLöschen