"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Mittwoch, 27. Januar 2016

"Gezeitengrab" von Elly Griffiths


Der dritte Fall für die forensische Archäologin Dr. Ruth Galloway. In einer Höhle am Strand der kleinen Stadt Broughton Seas End in Norfolk entdeckt das Team von Ruth sechs männliche Skelette, die nur zufällig freigespült werden, da sich das Meer immer mehr vom Land erobert. Selbst das Haus des Abgeordneten Jack Hastings droht irgendwann ins Meer zu stürzen, aber die Familie weigert sich hartnäckig, es aufzugeben.  
Schnell wird klar, dass die sechs Männer anscheinend ermordet wurden, denn sie haben Schusswunden im Genick und ihre Hände wurden auf dem Rücken gefesselt. Detective Harry Nelson bittet Ruth um Mithilfe, um das Alter der Toten festzustellen und bei ihren Untersuchungen stellt sich heraus, dass es sich anscheinend um Deutsche handelt und diese schon mindestens sechzig Jahre dort liegen müssen. Ist die Landung deutscher Soldaten an der Küste in Norfolk im zweiten Weltkrieg doch kein Mythos? Gerüchte gab es immer, aber nie Beweise... bis jetzt.
Dann taucht ein deutscher Historiker bei Ruth auf, der dieser Geschichte seit Jahren auf der Spur ist. Und es gibt weitere Tote.
Was passierte damals vor mehr als sechzig Jahren am Strand von Broughton Seas End und was haben die ehemaligen Mitglieder der Home Guard damit zu tun? Welches Geheimnis nahm Jack Hastings Vater mit ins Grab und was weiß er selbst darüber?

Kein leichter Fall für Ruth Galloway. Hinzu kommt, dass sie gerade Mutter geworden ist und versucht, ihren Job und ihre neue Rolle unter einen Hut zu bringen. Immer hat sie ein schlechtes Gewissen, dass sie die kleine Kate vernachlässigt. Dabei lehnt sie die Hilfe des Vaters, Detective Harry Nelson, entschieden ab, da er ja verheiratet ist und sie die Ehe nicht in Gefahr bringen will. Zumal sie sich sicher ist, dass Nelson seine Frau Michelle niemals für sie verlassen würde. Nelson hingegen sieht Kate eindeutig als seine dritte Tochter an und möchte auch für sie da sein, soweit es geht, was Ruth auch akzeptiert. Keine einfache Situation.
Der Fall an sich ist gut konstruiert und bis kurz vor Schluss hatte ich keine Ahnung, wer der Täter sein könnte, denn die Autorin legt immer wieder falsche Fährten. Ich gebe zu, als ich den Klappentext las, dachte ich, es läuft mal wieder auf die "bösen Deutschen" im zweiten Weltkrieg hinaus, was aber nicht so ist. 
Die Charaktere sind bis in die Nebenfiguren gut dargestellt. Ich mag Ruth, die immer an sich selbst zweifelt, dabei ist sie eine intelligente Wissenschaftlerin und eine gute Mutter. Auch Harry Nelson war mir seit Band 1 sympathisch. Seine Zuneigung zu der kleinen Katie, wie er sie trotz Ruths Protest immer wieder nennt, rührt einen. Auch wenn er seine sensible Seite immer durch seine brummige Art verdecken will. 
Auch Cathbad ist wieder dabei, der "Teilzeit-Druide", wie Harry ihn nennt. Ein guter Kerl und ein verlässlicher Freund für Ruth, der ahnt, wer Kates Vater ist, aber nicht darüber redet. 

Fazit: Ein gelungener Krimi, der alles hat, was man als Leser wünscht: eine spannende Handlung, interessante Figuren, ein flüssiger, anschaulicher Schreibstil (ich konnte die karge Schönheit des Salzmoors direkt vor mir sehen) und die richtige Dosis Herz und Humor, der besonders bei Harrys Zynismus deutlich hervortritt. Und "nebenbei" erfährt man noch interessante Dinge zum Thema Archäologie. 

Ich habe jetzt noch die weiteren Bände "Aller Heiligen Fluch" und "Rabenkönig" vor mir und bin gespannt, wie es weitergeht mit Ruth, Harry und Kate. 

Bewertung: ☥ ☥ ☥ ☥ ☥


©Blackfairy71



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen