"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Dienstag, 28. Oktober 2014

Halloween mit dem berühmtesten Vampir der Welt

Ich lese ja zur Zeit einen Klassiker der Literaturgeschichte: Dracula. Dieses Mal in einer Leserunde bei den Büchereulen.
Und auch nach all den Jahren und auch beim dritten Lesen hat die Geschichte für mich nichts von ihrer Faszination verloren.
Der ganze Aufbau aus Tagebucheinträgen von Jonathan Harker und Mina. Briefe zwischen Mina und ihrer Freundin Lucy. Tagebucheinträge und Tonaufnahmen von Dr. John Seward. Zeitungsausschnitte über ungewöhnliche Ereignisse in und um London. Bram Stoker gelingt es so, eine immer weiter ansteigende Spannung zu erzielen. Ein dunkles Netz der Bedrohung zieht sich immer mehr über den Protagonisten zusammen.

Es ist wirklich sehr schade, dass Stoker den Erfolg seines Romans nicht mehr erlebt hat und in dem Glauben starb, dass Dracula ein Misserfolg und Ladenhüter war. 

Mich begleitet dieses Meisterwerk des Schauerromans nun in diesen Tagen vor Halloween und sicher auch noch darüber hinaus. Welche Lektüre wohl besser für diese Zeit geeignet?

Hier ein paar bekannte Zitate:

"Hören Sie! Die Kinder der Nacht....welch süße Musik sie machen."

"Willkommen in meinem Schloss! Treten Sie unverzagt herein und lassen Sie etwas von dem Glück hier, dass Sie mit sich bringen."

 "Die Toten reisen schnell."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen