"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Sonntag, 9. Februar 2014

"Echo des Blutes" von Richard Montanari

Klappentext: In einer der ärmsten Gegenden Philadelphias wird die verstümmelte Leiche eines Mannes gefunden. Die Stirn und die Augen des Opfers sind von weißem Papier umhüllt, das an der einen Seite mit rotem Lack versiegelt wurde und an dessen anderer Seite eine 8 aus Blut zu finden ist. Der Körper der Leiche wurde von Kopf bis Fuß grob und gewaltsam rasiert. Schnell ist klar: Das ist das Werk eines Sadisten. Als Kevin Byrne und Jessica Balzano den Fall übernehmen, stellen sie fest, dass der Mord eine Verbindung zur Vergangenheit aufweist. Und der Fall wurde niemals abgeschlossen ... 

Im 5. Teil der Reihe bekommen die Detectives Jessica Balzano und Kevin Byrne es wieder mit einem brutalen Killer zu tun. Und wie es scheint, ist das erste Opfer selbst ein Täter, der nie seine gerechte Strafe erhalten hat, denn genau am Fundort der Leiche wurde vor Jahren schon mal eine junge Frau ermordet. Ein Fall, der nie geklärt wurde. 
Und es dauert nicht lange, da wird eine zweite Leiche gefunden. Genauso brutal ermordet und die Anzeichen sprechen dafür, dass ein Serienkiller umgeht, der Menschen tötet, die ihrer gerechten Strafe entgangen sind. 
Die Spur führt auch in die Vergangenheit von Kevin Byrne und zu seinem ersten Fall als Detective vor 20 Jahren. Damals verhaftete er die berühmte Cellistin Christa-Marie  Schönburg wegen  Mordes an ihrem Therapeuten. Was weiß die Frau über die aktuellen Todesfälle?

Geschickt führt der Autor den Leser durch die fesselnde Geschichte. Immer wieder führt er einen auf die falsche Fährte und durch den Wechsel der Kapitel und Erzählperspektiven erhält er die Spannung bis zum Schluss aufrecht. Hinzu kommen die privaten Entwicklungen der Charaktere. Jessica steht ein Umzug bevor und sie und ihr Mann würden gerne einen kleinen Jungen adoptieren. Kevin dagegen leidet auch weiterhin unter Erschöpfung, Blackouts, die schlimmer werden und unter Schlafstörungen. 
Auch der ehemals amische Detective Josh Bontrager ist wieder mit von der Partie, aber leider kommt er für meinen Geschmack diesmal etwas zu kurz. 
"Echo des Blutes" ist meiner Meinung nach eines der besten Bücher der Reihe, obwohl ich alle Teile klasse fand. Die Geschichte um den Killer ist spannend und schlüssig erzählt, außerdem hat das Buch genau die richtige Dosis Herz und Humor. Außerdem lernt man noch etwas über klassische Musik, was sonst nicht so mein Ding ist. *g*

Meine Bewertung: ☥ ☥ ☥ ☥ ☥





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen