"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Freitag, 22. Februar 2013

Ein Wunschbuch: Gepfählt

Dieses Buch hatte ich zufällig schon mal vor einigen Jahren entdeckt, aber doch nicht bestellt. Ich weiß gar nicht mehr, warum nicht. 
Nun ist es mir irgendwie wieder eingefallen und ich habe gesehen, dass es noch gebraucht zu kaufen ist:

Gepfählt
von Jeffrey Sackett

Der junge New Yorker Malcolm Harker kann es nicht fassen: Sollte es tatsächlich wahr sein, daß Dracula einst seiner Urgroßmutter das Blut ausaugte und ihr von seinem eigenen zu trinken gab? Fließt in den Adern der Familie Harker seit jener Zeit teuflisches, vampirhaftes Blut, wie Großvater Quincy behauptet? Der ungläubige Malcolm reist mit seiner Freundin Holly und seinem Freund Jerry nach England, um den Geheimnissen auf die Spur zu kommen und verliert sich immer mehr in den alten Geschichten. Sollte dies Draculas Werk sein?

Das Buch ist aus dem Jahr 1989 und die Kritiken waren bisher alle positiv. Es gibt einmal den Handlungsstrang von Malcolm und dann einen zweiten, in dem es um die Figur Vlad Tepes geht. 

Auf jeden Fall werde ich diesem Buch bald ein Zuhause geben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen