"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Sonntag, 13. Januar 2013

Der Verlag hat es schon wieder gemacht!

Letzte Woche kam mit "Schwarze Träume" ein neuer Teil der Anita-Blake-Reihe heraus. 

Als ich es Freitag anfing zu lesen, schaute ich auch nach wie der Originaltitel ist (ist so eine Angewohnheit von mir) und da stand "Incubus Dreams 1".  Super, dachte ich, also hat der detusche Verlag das Originalbuch mal wieder in zwei Teile getrennt.  Und wahrscheinlich an der spannendsten Stelle. 


Teil 2 kommt dann im Mai unter dem Titel "Blinder Hunger" raus.
Kurz hatte ich überlegt, "Schwarze Träume" wieder wegzulegen und dann im Mai beide Bücher in einem Rutsch zu lesen. Andererseits will ich auch nicht so lange warten. 


Mich nervt das mit dieser Aufteilung. Nachdem der letzte Teil ja nicht zweigeteilt war, hatte ich die Hoffnung, dass der Verlag diese Marotte wieder aufgegeben hat. Falsch gehofft...

Begründen würden sie es sicher mit der Seitenzahl des Originals, denn Teil 1 hat 570 Seiten und Teil 2 sicher auch. Also hätten wir mit ca. 1000 Seiten schon einen ziemlichen Wälzer. Für mich wäre das aber kein Grund, das Buch nicht zu lesen. Ich halte das nur für Geldmacherei. Kennt man ja schon von "Black Dagger"...




Kommentare:

  1. So was finde ich unverschämt :-| Die Reihen lese ich zwar nicht die du genannt hast, dennoch finde ich ein Buch mit 1000 Seiten nicht schlimm. Wenn man sich manche Stephen King Bücher ansieht wird man feststellen, dass auch er solche Wälzer vorzuweisen hat und die werden gekauft. Also wird es auch bei anderen Büchern klappen, die unter die Leser zu bringen.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Tja, scheinbar ist es die neuste Masche der Verlage, um noch mehr Kohle zu scheffeln, solche Wälzer in 2 oder vielleicht sogar 3 Bände aufzuteilen. Bei der Black Dagger Reihe habe ich das überhaupt nicht verstanden, warum man die aufgeteilt hat. Ich meine, das sind ja nun wirklich dünne Büchlein.
    Aber das ist die Geld-Politik in den Verlagen, was anderes kann ich mir nicht vorstellen.

    LG Lady

    AntwortenLöschen