"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Dienstag, 4. Dezember 2012

Der 4. Dezember - Das 4. Türchen

Heute ist der Tag der Heiligen Barbara

Der Barbaratag gehört zu den Orakeltagen im Advent. Zünde ein Licht für ein langes und glückliches Leben und deinen Übergang an, und bitte, dass er sanft und gut sein wird, wenn deine Zeit hier auf der Erde beendet ist.

In alter Tradition gehen die Frauen um Mitternacht oder Früh zu einem Obstbaum (Kirsche, Apfel, Birne) und schneiden Zweige ab, die dann ins Wasser gestellt werden. Die Knospen sollen bis zum Heiligen Abend aufblühen und so das neue Leben in die Wohnung bringen. Erblühen die Zweige, so wird dies als gutes Omen gedeutet, weil es Glück bringen soll.



Die Heilige Barbara lebte der Überlieferung nach in der Spätantike. Sie bekannte sich gegen den Willen ihres Vaters zum Christentum. Ihr Vater sperrte sie daraufhin in einen Turm und als sie floh, klagte er sie an. Auf dem Weg ins Gefängnis blieb ein Zweig an ihrem Gewand hängen. Sie stellte ihn ins Wasser und er erblühte an ihrem Todestag, als ihr Vater sie eigenhändig enthauptete. Die heilige Barbara ist das Symbol für Wehr- und Standhaftigkeit. Sie ist u.a. Schutzpatronin der Schmiede, Maurer, Dachdecker, Feuerwehrleute und Gefangenen. Sie wird bei Gewitter, Feuergefahr, Fieber und plötzlichem Tod angerufen.

Quelle: Advents- und Weihnachtsrituale (Jeanne Ruland)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen