"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Sonntag, 2. Dezember 2012

Der 2. Dezember - Das 2. Türchen

Heute ist ein Wunschtag. Als Kinder haben wir jedes Jahr Wunschzettel an das Christkind geschrieben und draußen an einen Feenbaum gehängt, damit die Wünsche nach oben zum Christkind getragen wurden.

Du hast nicht nur drei, nein du hast hundert Wünsche frei. Lege dir in deinem Notizbüchlein hinten eine Liste mit Zahlen von eins bis hundert an. Hundert Wünsche sind eine ganze Menge und es ist gut, so viele zu haben.
Immer wenn dir etwas einfällt, was du dir für dich selbst wünschst und für andere, notiere es, sodass die hundert Wunschpunkte sich im Laufe der Adventszeit füllen können. Genieße diese Freiheit und schreiben für dich mögliche und unmögliche Wünsche auf. Habe viel Spaß dabei und lasse deiner Fantasie freien Lauf.

Heute ist ein guter Tag, den Wunschzettel an das Christkind zu schreiben. 

(Quelle: Advents- und Weihnachtsrituale von Jeanne Ruland)


Ja, Wunschzettel habe ich auch geschrieben, fleißig jedes Jahr. An einen Feenbaum habe ich diese aber nie gehängt, sondern auf die Fensterbank gelegt. Das Fenster haben wir dann einen Spalt offen stehen lassen, damit das Christkind herein fliegen und diesen abholen
konnte. Natürlich wollte ich immer einen Blick darauf erhaschen, aber meine Eltern haben gesagt, das dürfte ich nicht. Wenn das Christkind mich entdecken würde, würde es ganz verschreckt wieder davonfliegen und nie mehr wiederkommen. Das konnte ich natürlich nicht riskieren. ;-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen