"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Donnerstag, 3. Mai 2012

Harry ist dahaaa!

Gestern Abend kam endlich die lang ersehnte E-Mail von Amazon: Unser Logistikzentrum hat folgenden Artikel verschickt....

Und es war Teil 9 aus Jim Butchers "Die dunklen Fälle des Harry Dresden": Weiße Nächte.


Klappentext: 
Jemand hat es auf die Magiekundigen Chicagos abgesehen, und zwar auf die Mitglieder der übernatürlichen Unterschicht, die nicht mächtig genug sind, um zu echten Magiern zu werden. Manche sind verschwunden, andere scheinen sich umgebracht zu haben. Doch dann hinterlässt der Schuldige seine Visitenkarte an einem der Tatorte als Gruß an Harry Dresden. Harry macht sich auf, den Mörder zu finden, aber seine Nachforschungen fördern Beweise gegen einen Verdächtigen zutage, an dessen Schuld er nicht glauben mag: seinen Halbbruder Thomas. Um dessen Namen reinzuwaschen, lässt sich Harry auf einen übernatürlichen Machtkampf ein, bei dem er nicht nur zahlenmäßig unterlegen und gefährlich anfällig für Verführung ist. Harry weiß: Wenn er diesmal Mist baut, wird es Tote geben und einer davon wird Thomas sein ... 

Heute war das Päckchen schon da. Im Moment lese ich noch "Weisser Schrecken", ich denke, das schaffe ich im Lauf der nächsten Woche.
Dann ist Harry dran. Er wird dann wohl mit in den Harz fahren. Der Magier begleitet uns zu den Hexen. 

"Bei den Toren der Hölle!"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen