"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Samstag, 14. April 2012

Büchertausch mit Sandkastenfreundin


Viele schimpfen ja auf Facebook und sagen: Da würde ich mich nie anmelden!
Nun, ich bin da angemeldet. Und bin sehr froh. Letztes Jahr im Oktober habe ich dort meine Sandkastenfreundin Britta wieder gefunden. Smiley1 Sie ist zwei Jahre jünger als ich und wir sind quasi zusammen aufgewachsen, sie wohnte nur 2 Häuser weiter. Als ich zehn war sind wir dann weggezogen, der Kontakt hielt noch ein paar Jahre, brach dann leider ab. Verschiedene Schulen,verschiedene Interessen. Im Teenageralter sind zwei Jahre schon sehr viel.
Dann mit Anfang zwanzig traf ich sie zufällig wieder auf dem Schützenfest. Ihrer und mein damaliger Ex-Freund waren in derselben Kompanie. Smiley3 Und da wir beide so gar nichts mit den Schützenfestfeiern anfangen konnten, standen wir das gemeinsam durch, denn geteiltes Leid ist halbes Leid.
Dann verloren wir uns wieder aus den Augen, sie zog fort, studierte.
Letztes Jahr suchte ich dann einfach mal auf gut Glück bei Facebook, von meinem Vater wusste ich, dass sie verheiratet ist und in Hessen wohnt. Und Treffer! Sie hatte sich gerade erst vor ein paar Wochen bei FB angemeldet und seit dem haben wir wieder Kontakt. Ihre Eltern wohnen noch hier und auch die ihres Mannes und als sie mal wieder auf Heimatbesuch waren, haben wir uns getroffen. Smiley1 Und festgestellt, wie ähnlich wir uns doch entwickelt haben. Bücher stehen an erster Stelle der Interessen, Musikgeschmack ist auch ähnlich, wir zählen uns beide zum "Schwarzvolk" und wir haben Nagetiere (sie Hamster, ich Ratten).
Und nun sehen wir uns mehr oder weniger regelmäßig und tauschen auch fleißig Bücher aus. Letztens bekam sie von mir "Die Alchemie der Unsterblichkeit" und heute brachte sie mir "Weisser Schrecken" von Thomas Finn mit, das schon lange auf meiner WL steht. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen