"...beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz."
Der Verfasser dieses alten, persischen Sprichwortes ist mir nicht bekannt, aber genau so empfinde ich es. Und das ist ein Grund, warum mir ein E-Book nicht ins Haus kommt. Mir würde das Gefühl beim Halten eines Buches fehlen, das Blättern der Seiten, der Duft des Papiers. Ein E-Book wäre mir viel zu unpersönlich, zu steril, zu...kalt. Ihr findet hier nicht nur Rezensionen, auch viele andere Themen rund um Bücher und das Lesen.

Mittwoch, 22. Februar 2012

Dracula...eine faszinierende Figur

Besonders das Thema Vampire und Dracula faszinierte mich schon immer und tut es heute noch. Und daher habe ich viele Bücher dazu gelesen.
Zu meinen Favoriten gehören:


„Dracula kehrt zurück“ von Freda Warrington
Fortsetzung von Stokers Klassiker, der sieben Jahre nach dem Tod des Grafen spielt und im gleichen Stil mit Tagebucheinträgen, Briefen, Bandaufnahmen usw. geschrieben ist


„Der Historiker“ von Elisabeth Kostova
Eine faszinierende Geschichte, in der eine junge Frau auf geheime Briefe ihres Vaters stößt, die eine unglaubliche Wahrheit enthüllen. Gibt es den berühmten Grafen Dracula tatsächlich? Brillanter Mix aus gut recherchierten Fakten und Fiktion.


„Kinder der Nacht“ von Dan Simmons
Ein Thriller, der die bedrückende Geschichte der vergessenen Waisenkinder von Rumänien erzählt.


„Dracula, my love“ von Syrie James
Die geheimen Tagebücher der Mina Harker. Dies ist Stokers Geschichte aus der Sicht von Mina Murray, später Jonathan Harkers Frau. Und die Geliebte von Dracula.


“Dracula – Die Wiederkehr” von Dacre Stoker und Ian Holt
Als Ur-Ur-Neffe hatte Dacre Stoker fast schon die Verpflichtung eine Fortsetzung von „Dracula“ zu schreiben. Mit Hilfe von Ian Holt ist ihm das wunderbar gelungen. Quincy ist inzwischen ein erwachsener Mann und muss entdecken, dass es in der Vergangenheit seiner Eltern Mina und Jonathan Harker schreckliche Dinge gab, die nun auch sein Leben beeinflussen und verändern.


„Die Geständnisse des Grafen Dracula“ von Fred Saberhagen
Ein umwerfendes und sehr oft ironisches Buch, das Stokers Roman aus der Sicht des Grafen höchstselbst schildert. Er stellt sich selbst als unschuldig Gejagten dar und amüsiert sich über die fruchtlosen Versuche, ihn zur Strecke zu bringen. 

"Graf Dracula - Mein Tagebuch" von Graf Dracula ;-)
Endlich mal ein Tagebuch, das wirklich Biss hat! Schockiert von den läppischen Unwahrheiten, die Hinz, Kunz und Meyer über ihn und seinesgleichen verbreiten, spricht Graf Dracula Klartext. Ich habe mich köstlich amüsiert.


„Vlad“ von C. C. Humphreys
Hier geht es nicht um den Vampir, sondern um den echten Vlad Dracula III., auch bekannt als Vlad Tepes, der Pfähler. Er ging als einer der grausamsten Herrscher Rumäniens in die Geschichte ein, ist aber trotzdem heute dort noch ein Volksheld. „Vlad“ ist ein fesselnder Mix aus historischen Fakten und Fiktion.



Einige dieser Bücher werde ich auch noch im Einzelnen näher vorstellen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen